Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Heiße Silvesternacht für die Feuerwehr

Genau fünf Minuten war das neue Jahr alt, als die Bludenzer Feuerwehr den ersten Einsatz der Nacht absolvieren musste. Ein Aschenbecher war auf einem Balkon in Brand geraten.

Einem Nachbar fiel das Feuer auf, er löschte den Balkonbrand mit einem Feuerlöscher. Kurz vor 2 Uhr wieder Alarm. In der Dachgeschosswohnung des Blumenhändlers Schallert brach Feuer aus. Nach 30 Minuten hatten die Feuerwehrmänner den Brand unter Kontrolle. “Das Feuer ist auf einen technischen Defekt zurückzuführen, ging entweder von einem Fernseher oder einem Radio aus”, sagt Brandermittler Heliodor Seitlinger von der Kripo. Drei Stunden wurde die Feuerwehr zum Campingplatz in Braz gerufen: Eine Silvesterrakete hatte Zelt und Wohnwagen eines deutschen Urlaubers in Brand gesetzt. Der Mann bemerkte das Feuer und konnte sich und seine Familie in Sicherheit bringen. Hier konnte die Feuerwehr nicht mehr helfen: Wohnwagen, Zelt und Fahrzeug brannten komplett ab – 40.000 Euro Schaden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Heiße Silvesternacht für die Feuerwehr
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.