AA

HC Hard trotz Niederlage fix im Play-off, Bregenz darf hoffen

©gepa
Zumindest eine Vorarlberger Spitzenmannschaft vom Handball spielt um den Meistertitel

Der UHK Krems löst im torreichsten Spiel der laufenden Saison aus eigener Kraft das Ticket für die Bonusrunde. Der Meister von 2019 setzt sich gegen Graz mit 38:33 durch und ist nicht mehr aus den Top 6 zu verdrängen. Wie auch der Alpla HC Hard, der trotz 28:33-Niederlage im Spitzenspiel beim HC Fivers WAT Margareten fix in der Bonusrunde steht. Die Vorarlberger profitieren dabei von der 23:29-Niederlage der HSG Bärnbach/Köflach gegen Leader Schwaz Handball Tirol.

Die theoretische Chance auf die Bonusrunde wahrt Bregenz Handball durch den 29:25-Erfolg beim ersatzgeschwächten HC Linz. Für die Oberösterreicher geht es bereits kommenden Dienstag gegen das zweite Vorarlberger Spitzenteam aus Hard, diesmal allerdings auswärts. 

Bregenz Handball gelingt wichtiger Auswärtserfolg gegen HC Linz AG

 

Mit einem verdienten 25:29 Erfolg gegen HC Linz AG gelang den Bregenzern die Revanche für die Niederlage im Herbst. Auch wenn es in der Halbzeit, nachdem die Vorarlberger bereits mit plus 4 in Führung lagen, Unentschieden stand, war Bregenz Handball stets die dominierende Mannschaft und sicherten sich die zwei wichtigen Punkte gegen den Tabellennachbarn.

Facts

HC Linz AG vs Bregenz Handball 25:29 (16:16)

Sport Hauptschule Kleinmünchen, SR Karel/ Trickovic

HC Linz AG: BOKESCH, Markus; ZWICKLHUBER, David, ASCHERBAUER, David; BACHMANN, Moritz; HAUNOLD, Marc Andre; HERMANN Max; JANKOVIC, Sandro; KISLINGER Christian; KOSTESKI Nikola; KROPF Jakob; PREINFALK Philipp; REISINGER Florian; SELMANI Artan, TAJNIK Jan, VRDOLJAK Jakov WIESINGER, Silas

Bregenz Handball: Goran ALEKSIC, Ralf-Patrick HÄUSLE; Lukas FRÜHSTÜCK, Povilas BABARSKAS, Nico SCHNABL, Alexander WASSEL, Luka VUKICEVIC, Marijan ROJNICA, Marko CORIC, Josip JURIC-GRGIC, Morris MOOSBRUGGER, Matthias BROMBEIS, Marko TANASKOVIC

Spielbericht

Das Spiel begann mit Bregenz Handball im Angriff, den ersten Treffer erzielten allerdings die Linzer, wobei die Gäste dank eines Treffers von Paul Barbarskas den sofortigen Ausgleich warfen. Nach einem Tempogegenstoß konnten die Bregenzer in der 5. Minute erstmals mit plus 2 in Führung gehen, dabei blieb es auch bis zu der 11. Minuten, bis Tanasković auf 8:5 und Marijan Rojnica auf 9:5 erhöhen konnten. Ascherbauer und Jankovic verkürzten wieder auf 7:9, bevor Marko Coric eine tolle Parade von Häusle ausnutzte und auf 10:7 stellte. Auch der Linzer Tormann Zwicklhuber zeichnete sich ein ums andere Mal aus und so blieben die Gastgeber den Bregenzern auf den Fersen.  Nach einem technischen Fehler im Angriff der Vorarlberger gelang den Linzern der Anschlusstreffer auf 10:11, bevor der neu eingewechselte Juric-Grgic wieder auf plus 2 erhöhte. Nachdem Häusle einen 7-Meter-Wurf abwehren konnte, verabsäumten es die Bregenzer den Vorsprung wieder auszubauen und so schafften die Linzer in der 27. Minute den Ausgleich. Mit 16:16 ging es in die Pause.

Zu Beginn der 2. Halbzeit wechselten sich technische Fehler mit schönen Paraden der Tormänner ab und so stand es nach 38 Minuten 18:18. Nachdem Barbarskas in der 39. Minute zum dritten Mal eine 2-Minuten-Strafe erhalten hatte und mit einer roten Karte das Feld verlassen musste, gelang es den Linzern, erstmals mit plus 1 in Führung zu gehen. In der 46. Minute wechselte die Führung wieder zu Bregenz, die Wassel auf 24:22 ausbaute. Nach mehreren schönen Paraden von Aleksić warf Lukas Frühstück aus dem Rückraum zum 26:23. Fünf Minuten vor Schluss gingen die Bregenzer dank eines Treffers von Marijan Rojnica wieder mit plus 4 in Führung, Nico Schnabl stellte nur Sekunden später auf 28:23. Die Linzer schafften es noch den Rückstand um ein Tor zu verkürzen, was aber am verdienten Bregenzer Sieg nichts mehr änderte.

Stimmen zum Spiel

Bregenz Handball Vorstandsmitglied Gregor Günther: „Für uns gibt es im Moment keine einfachen Spiele. Unser Ziel waren zwei Punkte, die haben wir geholt. Nach einem guten Start hat leider unsere Chancenauswertung und nachlassende Konsequenz in der Deckung Linz wieder ins Spiel gebracht. So blieb es spannend, aber am Ende haben wir verdient gewonnen.

Gegen Ferlach erwartet uns in einer Woche ein schweres Spiel und auch wenn wir aktuell sicher nicht in der Favoritenrolle sind, möchten wir den Grunddurchgang mit einem Sieg abschliessen und damit Selbstvertrauen für die Qualirunde und das Erreichen des Viertelfinales sammeln.»

Marko Tanasković, Player of the Match: „Wir haben das Spiel gegen Linz gut begonnen und es schien, als ob wir alles unter Kontrolle hatten. Linz kam dann aber mit unseren schnellen Angriffen besser zurecht und so war das Match am Ende der 1. Halbzeit ausgeglichen. Schlussendlich haben wir aber verdient gewonnen. Jetzt liegt unser Fokus auf dem Spiel gegen Ferlach, ein Sieg gegen die Kärntner wäre nicht zuletzt sehr wichtig für unsere Moral. Wir müssen weiter hungrig bleiben, ich glaube fest an unsere Mannschaft.»

Alle Details zum Spielplan 

https://www.spusuliga.at/spusu-liga/saison/spusu-liga-spiele-2020-21.html

Aktuelle Tabelle Spusu Liga 2020/21

https://www.spusuliga.at/spusu-liga/saison/tabellen-2020-21.html

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • HC Hard trotz Niederlage fix im Play-off, Bregenz darf hoffen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen