AA

Haustiere an Silvester: Panik auf vier Pfoten

Sie hören viel besser als Menschen - und sie können sich nicht die Ohren zuhalten: Deshalb wird Silvester für Hunde, Katzen und andere Tiere zur Qual. VOL Live hat sich mit Tierärztin Dr. Planner unterhalten, wie man den Haustieren den Silvesterabend zumindest erleichtern kann.

Was für die Menschen Spaß und Heiterkeit bedeutet, beschert den Haus- und Wildtieren an Silvester jedes Jahr wieder Stunden voller Panik und Qualen. Jedes Jahr leiden nach Angaben von Tierschutzexperten Millionen Haustiere unter dem Silvester-Feuerwerk.

Auf keinen Fall Leinen los

Beim Gassigehen am Abend sollten Rex und Co. auf keinen Fall von der Leine gelassen werden. Ein vor Mitternacht gezündeter Kracher oder Heuler reicht laut Tierärztin Susanne Planner bereits aus, damit nicht angeleinte Hunde in Panik wegrennen und orientierungslos durch die Straßen oder den Wald irren würden.

Die Käfige von Vögeln, Meerschweinchen und Hamstern sollte man am Besten abdecken. So sind zumindest die Raketen für die Tiere nicht sichtbar.

Beim Haustier sein

Das allerwichtigste ist laut Susanne Planner aber, dass man das Haustier am Silvesterabend nicht alleine lässt und ihm gut zuredet. Bei der großen Mitternachtsknallerei sollte ein Familienmitglied zur Seite stehen, um die verängstigten Haustiere zu beruhigen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Haustiere an Silvester: Panik auf vier Pfoten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen