Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hausdurchsuchungen bei Spielern

Sicherheitsdirektor Marent hat einen Bericht der "VN" bestätigt, wonach in dieser Woche auch bei Vladimir Vuk, Verteidiger beim österreichischen Fußball-Bundesligisten SW Bregenz, eine Hausdurchsuchung durchgeführt wurde.

Im Zuge der Ermittlungen um eine mögliche Verstrickung von SW-Spielern in den deutschen Wettskandal haben Kriminalbeamten bereits am Donnerstag vergangener Wochen das Haus von SW Bregenz-Torhüter Almir Tolja inspiziert. Im Mittelpunkt der Hausdurchsuchungen seien mögliche Verbindungen zu den mutmaßlichen Drahtziehern des Wettskandals gestanden, sagte Marent. “Sei es in finanzieller oder schriftlicher Art“, so der Vorarlberger Sicherheitsdirektor. Die festgestellten Materialien seien derzeit bei der Auswertung, weitere Hausdurchsuchungen seien im Moment nicht geplant, sagte Marent. “Außer die Staatsanwaltschaft gibt den Auftrag dazu“, ergänzte der Sicherheitsdirektor. Sowohl Tolja als auch Vuk hätten sich bei den Hausdurchsuchungen nicht geäußert.

Nach der Hausdurchsuchung bei Almir Tolja hatte der Bregenzer Rechtsanwalt Nicolas Stieger die Bereitschaft des verdächtigten Spielers unterstrichen, eine Aussage zu machen. “Dazu sind wir bereit, wir haben uns nichts vorzuwerfen“, hatte Stieger gesagt. Allerdings wolle er vorher Einsicht in den Ermittlungsakt nehmen, um zu wissen, welche konkreten Vorwürfe geäußert werden. Der Rechtsanwalt geht davon aus, dass eine Akteneinsicht in der kommenden Woche gewährt wird.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Hausdurchsuchungen bei Spielern
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.