AA

Hausdurchsuchung bei Montfort Werbung: "Überprüfung unverständlich"

Klaus – Klaus – Nach der Hausdurchsuchung in den Büroräumen der Montfort Werbeagentur in Klaus am Dienstag Vormittag meldete sich am späten Nachmittag der Anwalt des Montfort Geschäftsführers Richard Morscher mit einer Pressemitteilung zu Wort.
Deutsche Fahnder ermitteln
Hausdurchsuchung bei Montfort Werbung in Klaus
Hausdurchsuchung bei Montfort Werbung
Erneut Hausdurchsuchung bei Montfort Werbung

Vollkommen überrascht von den neuerlichen Ermittlungen

Richard Morscher wurde von der heutigen Hausdurchsuchung völlig überrascht , zumal die Durchsuchung im Zusammenhang mit einer neuerlichen Prüfung der Vorwürfe aus dem Jahr 2008 stehen. Diese seien damals von der Staatsanwaltschaft Bielefeld und auch der Staatsanwaltschaft Feldkirch untersucht worden. Weiters seien die Vorwürfe damals auch durch einen externen Gutachter, welchen die Firma GILDENMEISTER AG beauftragt hatte, geprüft worden und es seien keine Beanstandungen festgestellt worden.  Warum die Staatsanwaltschaft Feldkirch nun nochmals die alten Vorwürfe überprüft sei Morscher unverständlich, dennoch arbeite er eng mit der Kriminalpolizei bei der Aufarbeitung der Vorwürfe zusammen.

Gildemeister vermutet Diffamierungskampagne

Die jüngsten Ermittlungen laufen offenbar auf Initiative der Staatsanwaltschaft Feldkirch ab. Auf Nachfrage bei der Staatsanwaltschaft Bielefeld erklärte Oberstaatsanwalt Pollmann gegenüber VOL, er sei nicht über neuerliche Ermittlungen informiert. Dies deckt sich mit den Aussagen der Pressesprecherin der Firma GILDEMEISTER AG, Tanja Figge, die sich am Dienstag ebenfalls überrascht von der Hausdurchsuchung bei der Firma Montfort zeigte und wörtlich von einer Diffamierungskampagne der Feldkircher Staatsanwaltschaft sprach.

Hausdurchsuchung bei Montfort Werbung in Klaus

 VOL / VN

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hausdurchsuchung bei Montfort Werbung: "Überprüfung unverständlich"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen