Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Haubner: Umbildung „kein Thema"

Die geschäftsführende FP-Obfrau Ursula Haubner nennt für die Niederlage ihrer Partei bei der Europa-Wahl zwei Gründe: Den hohen Nicht-Wähleranteil und die Kandidatur von Hans-Peter Martin.

Die Nichtwähler hätten der EU einen Denkzettel verpassen wollen, „dieser Denkzettel hat in erster Linie uns getroffen”, so Haubner gegenüber der APA. Nun müsse natürlich noch eingehend analysiert werden. Diese beiden Gründe seien aber „eine schlüssige Erklärung”.

Dass der EU-Wahlkampf der Freiheitlichen zu aggressiv gewesen sein könnte, wies Haubner zurück: „Davon gehe ich nicht aus, denn dann hätte die SPÖ auch verlieren müssen.” Wie zuvor Parteiobmann Herbert Haupt und Klubobmann Herbert Scheibner sprach sich auch Haubner gegen eine Personaldebatte aus: „Die Regierungsumbildung ist heute kein Thema.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien Wahl
  • Haubner: Umbildung „kein Thema"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.