Hard am Bodensee mit einstimmigem Beschluss

Bürgermeister Dr. Martin Staudinger erhielt 100% Zustimmung zum Budget. (Foto: Marcel Mayer)
Bürgermeister Dr. Martin Staudinger erhielt 100% Zustimmung zum Budget. (Foto: Marcel Mayer)
Staudinger: Weniger Budgetdefizit ohne Einschnitte

Die Gemeindevertretung von Hard am Bodensee hat die Budgetvorlage mit 100% Zustimmung beschlossen. Bürgermeister Dr. Martin Staudinger hat im Miteinander mit allen Fraktionen und Mandataren einen konsensorientierten Entwurf vorgelegt und setzt dabei ohne Einschnitte den Konsolidierungskurs in Richtung ausgeglichenes Budget fort.

Vor einem Jahr stand es schlecht um das Harder Budget: Nicht nur der angestiegene Schuldenstand aufgrund hoher Investitionen sondern vor allem das Minus in der laufenden Gebarung, das neue Schulden produziert die höher als die Rückzahlungen sind. Deshalb wurde in einem intensiven Budgetprozess die Sanierung der Harder Finanzen eingeleitet. Jede Budgetzeile wurde kritisch analysiert, Prozesse hinterfragt, Kosten, Aufträge und Dienstleister evaluiert. Damit wurde eine Trendwende eingeleitet, die mehrere Jahre in Anspruch nehmen wird. Dieser Weg wird 2022 fortgesetzt und das Ergebnis somit, trotz der bekannt schwierigen Rahmenbedingungen, operativ um weitere 1,2 Millionen verbessert. Das operative Plus von 2,6 Mio dreht sich nach Abschreibungen jedoch in ein Minus von 1,6 Mio Euro. Hier soll die nächsten 3 Jahre durch behutsamen Kurs ein ausgeglichenes Budget erreicht werden.

Kurs des Miteinanders

Für 2022 ist die Ergebnisverbesserung ohne für die Harder Bevölkerung spürbare Einschnitte möglich geworden. Es konnten zahlreiche Leistungen sogar ausgebaut werden, insbesondere im Bereich Familien und Kinder. Auch Vereinsförderungen, Sport und Kultur bleiben unangetastet. Alle Fachausschüsse der Gemeinde und alle Fraktionen wurden in mehrfachen Runden in den Budgetprozess eingebunden. So konnten dem stimmigen Entwurf alle miteinander zustimmen. Der Kurs des Miteinanders in Hard in dieser Frage soll auch die weiteren sachlichen Vorhaben in Hard begleiten.

Fertigstellung von 12,3 Mio Investitionen 2022: Bildung & Bahnhof

Im Frühjahr wird die Sanierung der Mittelschule Mittelweiherburg abgeschlossen. Schon jetzt zeichnet sich ab, wie attraktiv in architektonischer aber auch bildungspolitischer Sicht die Schule wird.

Der neue Bahnhof Hard-Fußach wird mit einer neuen Fahrradunterführung, mit Lift und Kiss&Ride-Parkplätzen ein attraktiver Mobilitätspunkt. Ab Jahresmitte wird die neue Direktverbindung S5 nach Dornbirn mit vorerst 2 Früh- und 2 Abendverbindungen und 15min Fahrzeit starten.

Raus aus dem Kostentreiber fossile Energie

Die Preise für Gas, Benzin und Diesel sind stark angestiegen. Das führt auch im Budget für Mehrausgaben. Nicht nur aus umweltpolitischen sondern auch ökonomischen Gründen will Bürgermeister Dr. Martin Staudinger rasch auf klimaneutrale Mobilität und Beheizung im Bereich der Gemeinde selbst investieren. Dazu gehört der Ausbau der Nahwärme und der Elektrifizierung des Fuhrparkes.

Mittelfristig Schuldenreduktion und Spielraum für Gemeindeentwicklung

Mittelfristig sollen die Schulden gesenkt werden und eine Eigenfinanzierbarkeit von Entwicklungsprojekten möglich werden. Dazu braucht es Disziplin und Zurückhaltung beim Budgetvollzug. Miteinander  soll dieser Weg mit einer Rahmenplanung gegangen werden, damit Schuldensenkung und wichtige Gemeindeentwicklungen in Ortskern und Hafen beides möglich werden.

(Entgeltliche Einschaltung der SPÖ Vorarlberg)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • SPÖ Vorarlberg
  • Hard am Bodensee mit einstimmigem Beschluss
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.