AA

Happy End für Hallenbad

Mit dem Sprichwort „Gut Ding braucht Weile“ lässt sich die Entstehung des „Aqua Mountain“ in Lingenau treffend zusammenfassen. Die lange Geschichte beginnt im Jahr 1976.

Nach großen Erfolgen im ersten Jahrzehnt sank im Lauf der Jahre die Anzahl der Badegäste erheblich. Zusätzlich waren kostenintensive Sanierungsmaßnahmen erforderlich. Unter dem Motto „Aufbruch oder Abbruch“ machte sich die Gemeinde auf die Suche nach starken Partnern. Die gemeinsame Entwicklung des Projekts „Aqua Mountain“ dauerte mehrere Jahre. Mit Jahresende war es endlich soweit. Nach fast acht Jahren Planungen und Verhandlungen unterzeichneten die Partner s.a.b. (Sport- und Anlagenbau Bodensee), Rhomberg-Bau, Raiffeisenbank Mittelbregenzerwald und Gemeinde Lingenau nach intensiven Verhandlungen die Verträge. Der Bauzeitenplan wurde so gestaltet, dass die Schließzeit kurz gehalten werden kann. Bereits an Weihnachten können sich die Badegäste im neuen Bad tummeln.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Happy End für Hallenbad
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.