Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hans-Peter Martin verzichtet auf Kandidatur

Der EU-Abgeordnete Hans-Peter Martin wird nicht bei den Nationalratswahlen antreten. Martin verzichtet sowohl auf eine Kandidatur gemeinsam mit dem Tiroler ÖVP-Rebellen Fritz Dinkhauser als auch auf ein Antreten mit einer eigenen Liste.

Grund sei, dass er sich voll auf die Europäische Union konzentriere. Er habe seine Entscheidung Dinkhauser bereits mitgeteilt. Dinkhauser war zunächst auf Anfrage der APA nicht erreichbar. Ein für Mittwoch vormittag anberaumtes Gespräch zwischen Dinkhauser und Martin dürfte damit wohl nicht mehr zustande kommen.

Nach der gemeinsam vereinbarten “Nachdenkpause” nach den ersten Gesprächen in Innsbruck über eine allfällige gemeinsame Kandidatur bei den Nationalratswahlen sagt Martin in einer Aussendung: “Wir haben ja beide festgestellt, dass die persönliche Chemie zwischen uns stimmen würde und wir unsere bisherige Lebensleistung schätzen. Wir beide treten für ein soziales, gerechtes Österreich ein. Doch nach einer Reihe von Hintergrundgesprächen und Sondierungen werde ich bei der bevorstehenden Nationalratswahl nicht als Kandidat zur Verfügung stehen. Dies habe ich Fritz Dinkhauser heute morgen in einem einstündigen Telefonat inhaltlich erläutert”.

Martin: “Mein Arbeitsschwerpunkt ist und bleibt die Europäische Union”. Er habe bei der vergangenen EU-Wahl 2004 insgesamt 14 Prozent der Stimmen erreicht. “Gerade als Pro-Europäer, der sich bemüht, auf medial internationaler Ebene die Fehlentwicklungen und Missstände in der EU seit vielen Jahren aufzuzeigen und zu bekämpfen, gibt es jetzt erst recht ungeheuerlich viel zu tun. Neue EU-Milliardenverschwendungen zeichnen sich ab”, so der EU-Abgeordnete.

Vor allem durch die aktuelle Ankündigung des gegenwärtigen EU-Ratspräsidenten und französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy, dass er die Iren zu einem zweiten Referendum über den EU-Reformvertrag drängen wolle, “werde ich mich nun unverzüglich wieder auf diesen Lissabonner Vertrag konzentrieren: Er schadet den europäischen Idealen von Demokratie, politischer Verantwortlichkeit und Gerechtigkeit. Statt diesen Vertrag zu akzeptieren, sollten gerade wir konstruktiven EU-Kritiker eine kühne europäische Demokratie wagen”. Es sei nun wchtig, jene demokratischen Kräfte zu unterstützen, die verhindern wollten, dass das jüngste Nein der Iren in der EU nicht akzeptiert wird, so Martin.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hans-Peter Martin verzichtet auf Kandidatur
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen