Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hans Christian Andersen bekommt Wiener Gedenktafel

©ap
Der dänische Märchenfürst Hans Christian Andersen wird postum geehrt und erhält einen eigenen Stammplatz samt Gedenktafel im Hietzinger Café Dommayer.

Er war einer der größten Märchenerzähler der Geschichte. Hans Christian Andersen ist wohl jedem genauso ein Begriff wie die Gebrüder Grimm. Was viele aber wahrscheinlich nicht wusste, ist, dass der Dichter zu seinen Lebzeiten ab und zu einen Abstecher nach Wien machte. Insgesamt sechs Mal besuchte er die Stadt.

Hans Christian Andersen lebte seine Weisheiten

„Reisen ist leben“, war das Motto des Dänen, der aus ärmlichen Verhältnissen kam und zum angesehen Geschichtenerzähler und Märchenfürsten aufstieg. Als Hans Christian Andersen, getrieben von seinem eigenen Motto deshalb zwischen 1834 und 1872 öfter in Wien zu Gast war, besuchte er gerne das Café Dommayer in Hietzing. Nun wird sein Café-Stammplatz mit einer Gedenktafel geehrt.

In Wien traf Hans Christian Andersen auch Johann Strauss Vater

In Wien konnte Hans Christian Andersen, der auch bekennender Musik-Liebhaber war ein Live-Konzert von Johann Strauss Vater erleben. „Er war pure Bewegung, während er das Orchester anführte, und die braunen Augen starrten in die Welt der Töne hinaus, die er schuf“, schwärmte Andersen damals in seinem Tagebuch.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • Hans Christian Andersen bekommt Wiener Gedenktafel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen