AA

Halloween-Trend in Vorarlberg rückläufig

Der Trend sei in Vorarlberg rückläufig.
Der Trend sei in Vorarlberg rückläufig. ©APA
Das Halloween-Fest am 31. Oktober hat sich in den vergangenen 20 Jahren zu einer zweiten Fasnacht entwickelt. Laut ORF Vorarlberg nimmt jetzt aber das Interesse um den inszenierten Horror vor Allerheiligen in Vorarlberg wieder ab.

In Vorarlberg ist der importierte Brauch wirtschaftlich für die Gastronomie uninteressant geworden. Zuviel Aufwand, zu wenig Umsatz, sagen viele Wirte. Der Palast in Hohenems war 20 Jahre lang die ideale Kulisse für Halloween-Partys. Gastronom Andrew Nussbaumer hat sich aber heuer entschieden, kein Gruselfest mehr zu machen. Immer weniger Gäste würden kommen und da der Dekorationsaufwand doch sehr groß sei, habe man sich heuer erstmals gegen eine Halloween-Party entschieden, so Nussbaumer.
Masken zu Halloween

Halloween spielt eine untergeordnete Rolle

Auch im Einzelhandel spielt der Grusel-Tag keine große Rolle mehr. Der Lebensmittelhandel gibt zwar keine Umsatzzahlen preis, von Spar heißt es aber, Halloween spiele eine völlig untergeordnete Rolle.

Lieber essen als schnitzen

Offenbar essen die Vorarlberger auch lieber ihre Kürbisse anstatt sie zu schnitzen. Obstbauer Martin Winder verkauft an die 40 Tonnen im Jahr. Der Verkauf von Zierkürbissen sei aber im Gegensatz zu den Ess-Kürbissen rückläufig.

 

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Halloween-Trend in Vorarlberg rückläufig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen