AA

Haller: "Bewegen uns ein Stück weit im Blindflug"

Dr. Reinhard Haller zu Besuch bei "Vorarlberg LIVE".
Dr. Reinhard Haller zu Besuch bei "Vorarlberg LIVE". ©VOL.AT/Steurer
Psychiater Dr. Reinhard Haller war am Dienstag zu Gast bei "Vorarlberg LIVE" und unterhielt sich mit VN.at-Chefredakteur Gerold Riedmann über die Stimmung in Vorarlberg.
"Vorarlberg LIVE": Die Zahlen steigen - die Stimmung fällt
Corona-Gipfel dürfte keine Verschärfung bringen

Schon das zweite Osterfest verbrachten die Österreicher im Lockdown – wie wirkt sich das auf die Stimmung aus? Familienbesuche sind nach wie vor nur begrenzt möglich und wirklich sicher fühlt man sich immer noch nicht – trotz Tests und FFP2-Masken. Psychiater Dr. Reinhard Haller unterhielt sich am Dienstag mit Gerold Riedmann über die Stimmung im Ländle.

"Es ist natürlich so, dass die Krise letztlich für keinen von uns lustig ist, um es milde auszudrücken", erklärt Reinhard Haller. Die Pandemie sei für alle sehr belastend, vor allem weil man nicht genau wissen würde wohin die Reise geht. "Wir haben diese Erfahrung noch nicht gemacht. Auf der anderen Seite dürfen wir nicht vergessen, dass es auch eine wertvolle Erfahrung ist. Unsere Generation hatte bisher das Glück gehabt ohne wirklich schwere Katastrophen oder einen Krieg auszukommen, wir sind einfach nicht Krisenerfahren." Dies würde natürlich auch verschiedene psychische Probleme auslösen.

Belastungen seien für alle vorhanden, besonders für diejenigen, die ohnehin schon ein psychisches Problem hätten. "Das trifft vor allem einsame Menschen und Kinder. Bei Kindern müssen wir aber etwas anders denken, denn Kinder sind unglaublich resistent. Sie können sich anpassen und kommen mit so einer Situation anders zurecht als wir. Wir können unseren Kindern viel zutrauen", meint Dr. Reinhard Haller. "Ich denke, dass junge Menschen fähig sind, sich an neue Normalität anzupassen."

Zunahme in Kinderpsychiatrien

Das Kommunikationsverhalten von Kindern und Jugendlichen würde auch nach der Krise ein anders sein, als zuvor. "Ich denke, dass die junge Generation das gut überwinden kann. Der entscheidende Punkt ist, ob es in dieser Phase zu Traumatisierungen, also Belastungen, die lebensbedrohlich sind, kommt und wie lange dies anhält", so Psychiater Haller. Er wolle nicht bestreiten, dass es auf den Kinderpsychiatrien zu Zunahmen kommen würde. Haller empfiehlt, nicht auf das Schlechte zu schauen, sondern sich auf unsere Stärken zu konzentrieren.

Kontinuierlichen Konsum vermeiden

In der Corona-Krise habe auch der Alkoholkonsum an Bedeutung gewonnen. Wie sich dies auf uns auswirkt, erklärt Psychiater Dr. Reinhard Haller wie folgt: "Alkohol ist ein wundersames Mittel, das unglaublich viele Funktionen hat. Er dient uns als Durstlöser, Genussmittel, Kommunikationsmittel und Psychopharmakon. Das Problem beginnt dann, wenn wir Alkohol als Beruhigungsmittel einsetzen, sprich, wenn wir die psychopharmakologische Wirkung suchen. Dann ist die Gefahr groß, allerdings würde ich trotz allem nicht allzu streng sein. Eine Sucht wird immer dann gefährlich, wenn es zu keinen 'Breaks' kommt. Mein Tipp: Starke Räusche und kontinuierlichen Konsum vermeiden."

Unsicherheit in der Politik

"Die Politiker generell beneide ich nicht. Auch für sie ist die Krise Neuland, es gibt keine Erfahrungswerte", erklärt Haller. Man müsse zugeben, dass die Daten und Erkenntnisse viel Spielraum lassen würden. "Das ist sicher nicht einfach, aber man muss sich auch zugestehen können, dass man manche Dinge falsch gemacht hat - das würde uns übrigens allen gut tun. Wir bewegen uns ein Stück weit im Blindflug. Wenn man selbst mit offener Haltung den Menschen begegnet, dann würde es auch den anderen Menschen besser gehen", ist sich Haller sicher. Das Hauptproblem sei, dass die Auswirkungen und die Dauer der Pandemie ungewiss sei. Dies würde die Menschen auch am Meisten belasten. "Menschen, die Unsicherheit beklagen, sind sich im Prinzip ihrer eigenen Person nicht sicher." Wichtig sei, dass man Verlässlichkeit in Bezugspersonen, wie Eltern, Geschwister, Freunde und Kollegen findet.

>> Alle Informationen zur Corona-Pandemie auf VOL.AT <<

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Haller: "Bewegen uns ein Stück weit im Blindflug"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen