Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Halder traf Südtiroler Amtskollegen

Einen Südtirol-Aufenthalt nutzte LT-Präsident Gebhard Halder, um mit dem im Mai neu gewählten LT-Präsidenten Riccardo Dello Sbarba und Vizepräsidentin Rosa Thaler zusammenzutreffen.

In dem Gespräch ging es vor allem um aktuelle sozialpolitische Themen und die Zusammenarbeit beider Länder.

Seit Jahrzehnten pflegen der Südtiroler und Vorarlberger Landtage freundschaftliche und kooperative Beziehungen. LTP Halder erinnerte vor allem an die Zusammenarbeit in EU-Fragen. Ein gemeinsames Auftreten in Brüssel sei für ein starkes Europa der Regionen wichtig. „Wir stehen als Alpenländer vor ähnlichen Herausforderungen, wobei Verkehr und Sicherheit aber auch die wirtschaftliche, soziale und kulturelle Zukunftssicherung zu den wichtigsten Themen gehören.“

Die derzeitige sozialpolitische Diskussion in beiden Ländern bestimmte weitgehend das Treffen. LTP Halder erläuterte die sozialpolitischen Zielsetzungen und unterstrich, dass neben einer starken Grundversorgung durch die öffentliche Hand auch der privaten Absicherung immer mehr Bedeutung zukomme. Gerade in der derzeitigen Diskussion um die Pflegeleistungen gelte es, tragfähige Absicherungen zu finden. Pflegende Angehörige seien die maßgebliche Stütze des Vorarlberger Pflegenetzes. Sie tragen mit ihrem Einsatz entscheidend dazu bei, dass etwa 80 Prozent der pflegebedürftigen Menschen zu Hause in ihrer vertrauten Umgebung betreut werden können. Dem Ausbau von maßgeschneiderten Angeboten zur Unterstützung der pflegenden Angehörigen werde daher hohe Priorität eingeräumt, betone Halder.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Halder traf Südtiroler Amtskollegen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen