Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Verwirrung um Hakenkreuz

©VN
Dornbirn - Das sich vermeintlich unter einem Kirchturm der Dornbirner Martinskirche befindliche Hakenkreuz liegt schon seit dem Jahre 2001 im Dornbirner Stadtarchiv. Das bestätigte der Leiter des Stadtarchivs, Mag. Werner Matt. Ulrich Gabriel zur Hakenkreuzdebatte | Christa Dietrich im VOL Live-Interview | Bilder | Bilder: Das Hakenkreuz im Stadtarchiv  | | Pfarrer Josef Schwab - Video  | Vorbericht

„Als das Dach des Kirchturms damals im Jahre 1989/90 neu gedeckt wurde, wurde das Kreuz entdeckt und gleich anschließend im Dornbirner Pfarrarchiv gelagert. Im Jahr 2001 dann haben wir das besagte Hakenkreuz dann übernommen.”, so Mag. Werner Matt. Zur Forschung steht dieses Kreuz im Archiv seither jedem Bürger zur Verfügung, so Matt.

Wissenslücken der Historiker

Den Ursprung des Artikels stellt die Auseinandersetzung der Redakteurin Christa Dietrich mit dem in Kürze erscheinenden Buch des Historikers Leo Haffner dar. Ihr zufolge beschreibe und dokumentiere er darin die Existenz dieses Hakenkreuzes, aber er „bringt in seinem Buch nicht, dass es dann möglicherweise entfernt wurde”, so Dietrich gegenüber VOL Live. Mit dem Historiker und Spezialisten für diese Thematik Werner Bundschuh hat Dietrich ihre Recherchen abgesichert. Auch er ist davon ausgegangen, dass es sich noch dort befindet und gelangte auf diese Weise wohl zu einem Wissenszuwachs.

 

 

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn
  • Verwirrung um Hakenkreuz
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen