Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Guter Start: Liebherr bei Wachstum im Plan

Bei Liebherr wächst mit dem Umsatz auch die Zahl der Mitarbeiter.
Bei Liebherr wächst mit dem Umsatz auch die Zahl der Mitarbeiter. ©VN, Liebherr
Nenzing - Außerordentlich hohe Auftragseingänge – Liebherr mit starkem ersten Quartal.
Liebherr auf ländlefirma.at

Die Ziele sind ambitioniert. Liebherr hat die Umsatz-Milliarde im Visier. Wenn nicht heuer, dann im nächsten Jahr. Der Start ins aktuelle Geschäftsjahr ist jedenfalls geglückt. „Wir haben heuer bisher eine sehr gute Entwicklung“, so Marketingleiter Wolfgang Pfister zu den VN. Man liege bei den Wachstumszielen ganz im Plan. „Wir peilen für heuer eine Umsatzsteigerung zwischen acht und 12 Prozent an.“ Am Ende des Jahres sollte die 950-Millionen-Euro-Marke überschritten sein. „Damit kämen wir in die Größenordnung von 2008, wo im Boom-Jahr die Milliarde erstmals übertroffen wurde“, sagt Pfister.

Gutes erstes Quartal

Die Vorzeichen, die Wachstumsziele zu erreichen, stehen gut. Das zeigen die Zahlen des ersten Quartals. „Wir hatten in den letzten beiden Monaten außerordentlich hohe Auftragseingänge“, so Marketing-Mann Wolfgang Pfister. Der März sei einer der stärksten Monate in der Firmengeschichte gewesen. Damit sei es geglückt, das erste Quartal 2012 zweistellig über dem letzten Quartal des Vorjahres abzuschließen. Das Wachstum teilt sich auf alle Sparten des Unternehmens auf. Pfister spricht von einer sehr guten Entwicklung des Baumaschinen-Bereichs. „Da haben wir für heuer eine leichte Plananpassung bei den Umsätzen gemacht“, beschreibt er die nach oben korrigierten Ziele. Aber auch der Bereich Hafenkräne, der zuletzt mit 35 Prozent am Gesamtumsatz stärkste Einzelsparte war, entwickle sich von einem hohen Niveau aus weiter positiv. Auch hier liege man leicht über dem Vorjahr. Deutliche Steigerungen erwartet sich das Kranunternehmen auch im Offshore-Bereich. Bei Schiffskranen für klassische klein- und mittelgroße Schiffe liege der Auftragseingang unter den Erwartungen. „Der Schiffsbau in diesem Segment ist rückläufig“, erklärt Pfister. Man spüre, dass die großen Werften gerade in China in diesem Segment Probleme haben. Bei großen Umschlagkranen mit denen auf See von extrem großen Schiffen auf kleinere Schiffe umgeladen wird, performe man sehr gut. Die Delle aus dem Hauptgeschäft im Schiffkranbau könne damit aber nicht ausgeglichen werden. Der gesamte Bereich entwickle sich heuer leicht abnehmend.

Neue Baureihe lanciert

Liebherr punktet aktuell mit Innovationen in verschiedenen Bereichen. Mit Tiefseekranen hat das Nenzinger Unternehmen eine neue Baureihe lanciert. Für die Erschließung der Ölfelder brauche es Anlagen am Meeresboden. Liebherr liefert Schwerlastkrane, die in einer Tiefe von 3000 Metern Lasten von bis zu 130 Tonnen heben können. Verkaufsverhandlungen laufen, erste Aufträge seien eingegangen. Mit dem Wachstum steigt bei Liebherr auch die Zahl der Beschäftigten von 1650 auf knapp 1700. Rund 200 davon sind Leasingarbeiter.

Fakten

Liebherr-Werk Nenzing
» Umsatz 2010: 824 Mill. Euro
» Umsatz 2011: 876 Mill. Euro
» Umsatzziel 2012: 950 Mill. Euro
» Mitarbeiter: rund 1700 (davon ca. 200 Leasingarbeiter)
» Lehrlinge: 129
» Gründung Werk Nenzing: vor 35 Jahren

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Nenzing
  • Guter Start: Liebherr bei Wachstum im Plan
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen