Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gut gerüstet für Vogelgrippe

Die Vogelgrippe, seit Jahrhunderten als Geflügelpest bekannt, droht sich nach Asien jetzt auch in Europa zu verbreiten. Das Gefährliche daran: Das Virus H5N1 kann auch Menschen befallen.

110 Menschen sind offiziell erkrankt, 60 gestorben. Die Weltgesundheitsorganisation befürchtet eine weltweite Ausbreitung mit Millionen Opfern. Vorarlberg scheint gerüstet. “ Mit großer Spannung beobachten wir die Entwicklung“, sagt Dr. Christian Bernhard, stv. Leiter der Landessanitätsdirektion.

Arznei für Notfall

“Impfstoff können wir noch nicht produzieren, solange der akute Erreger nicht identifiziert ist“ , erklärt Bernhard, “ aber in den vergangenen Monaten wurde ein großer Vorrat an Medikamenten angelegt, die vor einer möglichen Virus-Erkrankung schützen.“ So könnte zumindest die Ausbreitung und Vermehrung von Vogelgrippe-Viren verhindert werden, bis Impfstoff zur Verfügung steht. Die Arzneimittel werden in Tonnen und Fässern gelagert und im Notfall unter der Bevölkerung verteilt.

Bernhard warnt jedoch vor einer Panik: Die Gefahr für den Menschen sei ja nicht durch die Vogelgrippe, sondern durch das mögliche Entstehen neuer Influenza-Viren, die von Mensch zu Mensch übertragen werden, potenziell vorhanden. So etwas ist aber noch nie passiert. Die bisherigen Krankheits- und Todesfälle in Asien wurden durch zu engen Kontakt mit Geflügel verursacht. Im Ernstfall könnten rund zwei Millionen Österreicher infiziert werden.

Haustiere gefährdet?

Wellensitttiche, Papageien oder auch das Rotkehlchen im Garten sind nicht gefährdet. Aus Angst vor einem Übergreifen der Vogelgrippe auf Deutschland will die deutsche Regierung die Freilandhaltung von Geflügel verbieten. In Österreich wird es das vorerst nicht geben. “ Die Geflügeldichte ist zu gering“ , meint Mag. Ulrich Herzog vom Gesundheitsministerium in Wien. Regelmäßig werden Vögel in Österreich auf das gefürchtete Virus geprüft. Letztes Jahr wurden 2500 Proben ausgewertet.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Gut gerüstet für Vogelgrippe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen