Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Günstige Entwicklung hält an

Arbeitsmarkt in Vorarlberg: Guter Start ins Jahr 2012
Arbeitsmarkt in Vorarlberg: Guter Start ins Jahr 2012 ©VOl.at: Sascha Schmidt
Bregenz – Ende Dezember 2011 waren beim AMS Vorarlberg insgesamt 8707 Personen (4903 Männer und 3804 Frauen) arbeitslos vorgemerkt, um 642 bzw. 6,9 Prozent weniger als im Dezember des Vorjahres.

Bei den Männern beträgt der Rückgang 6,1 Prozent, bei den Frauen 7,9 Prozent. 2197 Personen befanden sich Ende Dezember in Schulungsprogrammen. Das waren um 200 oder 8,3 Prozent weniger als im Vorjahr. Mit 5,5 Prozent liegt die Arbeitslosenrate in Vorarlberg erneut deutlich unter der im Bundesdurchschnitt von 8,2 Prozent.

Bundesweit leichter Anstieg

Bundesweit hat die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Dezember 2011 um 2474 oder 0,8 Prozent auf jetzt 304.753 leicht zugenommen. Im Bundesländervergleich verzeichnet Vorarlberg bei der Arbeitslosigkeit mit minus 6,9 Prozent den stärksten Rückgang. Wie der stellvertretende Leiter des AMS Vorarlberg, Bernhard Bereuter, gegenüber den VN erläuterte, ist dies auf die geringere Arbeitslosigkeit am Bau durch die warme Witterung, die gute Konjunktur in wichtigen Exportländern Vorarlbergs und darauf zurückzuführen, dass sich die Wirtschaft zuletzt tatsächlich weniger stark abschwächte, als dies prognostiziert worden war. Bereuter rechnet für heuer im Jahresschnitt mit einer Zunahme um rund 400 Arbeitslose in Vorarlberg. Die stärksten Rückgänge bei den Arbeitslosenzahlen im Dezember sind bei Personen im Haupterwerbsalter festzustellen. Bei den unter 25-Jährigen liegen die Vorgemerktenzahlen um 2,0 Prozent und in der Altersgruppe der über 50-Jährigen um 2,1 Prozent günstiger als im Vorjahr. Die quantitativ stärksten Abnahmen sind in den Büroberufen, in den Bauberufen, in den Handelsberufen, in den Metall- und Elektroberufen und in den Technikerberufen festzustellen. In den Hilfsberufen sind die Vorgemerktenzahlen dagegen wieder angestiegen. Die durchschnittliche Vormerkdauer betrug am Monatsende 82 Kalendertage. Die Zahl der sofort verfügbaren Stellenangebote lag Ende Dezember 2012 mit 1714 um 147 unter dem Niveau des Vorjahres. Mehr Jobangebote gibt es im Vorjahresvergleich in den Bauberufen, im Vorarlberger Handel und in den Metall- und Elektroberufen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Günstige Entwicklung hält an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen