AA

Gül: Proteste in Istanbul haben "besorgniserregendes Niveau" erreicht

Türkischer Präsident: Polizei muss "angemessen" handeln.
Türkischer Präsident: Polizei muss "angemessen" handeln. ©EPA
Nach den Straßenschlachten zwischen Demonstranten und Polizei in Istanbul und Protesten in anderen Städten hat der türkische Präsident Abdullah Gül zur Ruhe und Besonnenheit aufgerufen.
Zehntausende gegen Regierung
Polizei begann mit Rückzug

Die Proteste hätten ein “besorgniserregendes Niveau” erreicht, erklärte Gül am Samstag in Ankara. Er forderte alle Beteiligten auf, “gesunden Menschenverstand” walten zu lassen. Von der Polizei verlangte er, “angemessen” auf die Proteste zu reagieren.

Tränengas und Wasserwerfer

Die Sicherheitskräfte in Istanbul ging am Samstag den zweiten Tag in Folge mit Tränengas und Wasserwerfern gegen Demonstranten vor. Deren Proteste richteten sich ursprünglich gegen die Umgestaltung des Gezi-Parks im Stadtzentrum, zielen inzwischen aber auch auf die türkische Regierung. Seit Freitag wurden laut der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (ai) mehr als 100 Menschen verletzt. Die Polizei berichtete von 63 Festnahmen.

Sorge vor Eskalation

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan forderte die Demonstranten am Samstag auf, die Proteste “sofort zu beenden” und bekräftigte, dass das umstrittene Bauprojekt in der Nähe des Taksim-Platzes umgesetzt werde. Angesichts der ungewöhnlichen Konfrontation in Istanbul wuchs die Sorge in der EU und den USA vor einer weiteren Eskalation.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Gül: Proteste in Istanbul haben "besorgniserregendes Niveau" erreicht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen