Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gudenus zu Ibiza-Video: "Ich war kein Lockvogel"

Johann Gudenus meldete sich erstmals nach vielen Wochen zu Wort.
Johann Gudenus meldete sich erstmals nach vielen Wochen zu Wort. ©APA
Ex-FPÖ-Spitzenpolitiker Johann Gudenus widersprach am Donnerstag Gerüchten, als Lockvogel tätig gewesen zu sein. Er würde seinen Parteikollegen und Freund HC Strache nie absichtlich schaden wollen.

Der zurückgetretene FPÖ-Spitzenpolitiker Johann Gudenus hat am Donnerstag in einem Facebook-Posting die Ereignisse nach Erscheinen des Ibiza-Videos, das ihn und FP-Chef Heinz-Christian Strache ins politische Out geführt hat, resümiert. Dabei betonte der frühere geschäftsführende FPÖ-Klubobmann, selbst kein Lockvogel gewesen zu sein. Von entsprechenden Gerüchten berichtete zuletzt etwa der "Kurier".

"Nicht böswillig, sondern gutgläubig gehandelt"

"Ich habe nicht böswillig, sondern gutgläubig gehandelt", schreibt hingegen der aus der FPÖ ausgetretene Gudenus in seinem ersten längeren Posting seit langem. Dass er bisher geschwiegen hat, sei dem "Wohl der Partei" geschuldet gewesen sowie familiären Gründen. Zudem arbeite er an der Aufklärung der Affäre und dank seinem kooperierenden Verhalten kämen "motivierte Aufdecker" wie auch die ermittelnde Staatsanwaltschaft laufend voran.

Tatsächlich hat Gudenus seit Wochen keine längere Stellungnahme in den sozialen Medien mehr abgegeben. Gepostet wurde nur seitens seiner Frau - und zwar Bilder, die ein glückliches Familienleben darstellten. Das Paar bekommt in einigen Wochen das zweite gemeinsame Kind.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Gudenus zu Ibiza-Video: "Ich war kein Lockvogel"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen