Guantanamo- unfaire Prozessbedingungen

Einer von fünf Angeklagten im Gefängnis von Guantanamo hat den US-Streitkräften vorgeworfen, seine Verteidigungsrechte einzuschränken.

Ali Abd al Aziz Ali sagte bei einer Anhörung im Mittwoch, zwei Briefe und ein Antrag an Militärrichter Ralph Kohlmann seien nicht weitergeleitet worden. Ali wird vorgeworfen, die Attentäter vom 11. September 2001 finanziell unterstützt zu haben.

“Ich sollte das Recht haben, dem Richter einen Brief zu schreiben”, sagte Ali, der sich wie drei Mitangeklagte in dem Prozess selbst verteidigt. Richter Kohlmann erwiderte, der Angeklagte würde seine Situation vereinfachen, wenn er die für ihn benannten Verteidiger akzeptieren würde. So habe der Angeklagte auch keinen Zugang zu vertraulichem Material.

Die fünf Angeklagten wurden 2006 aus geheimen CIA-Gefängnissen nach Guantanamo gebracht. Bei einem Schuldspruch wegen Verschwörung und Mordes in Zusammenhang mit dem Terroranschlag in New York droht ihnen die Todesstrafe. Von den 265 Häftlingen in Guantanamo wurden bisher lediglich 20 angeklagt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Guantanamo- unfaire Prozessbedingungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen