Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Grüne wollen raus aus Wohnkostenkrise

Die Vorarlberger Grünen wollen leistbares und lebenswertes Wohnen in Vorarlberg wieder möglich machen.

In Vorarlberg galt das Versprechen: “Wer gnuag schaffat und husat, kann a Hüsle baua!” Angesichts explodierender Wohnkosten wollen die Grünen bei dieser Landtagswahl das Versprechen für leistbares und lebenswertes Wohnen für alle VorarlbergerInnen erneuern. Welche politischen Schritte dafür notwendig sind, präsentierten Grünen-Landesrat und Landessprecher Johannes Rauch und Wohnbausprecherin Nina Tomaselli in einer Pressekonferenz vor der Wohnanlage “Üs’r Fellentor” in Lauterach.

So wollen die Grünen die Wohnkostenexplosion stoppen

  • Wohnkostengarantie: Niemand in Vorarlberg soll mehr als ein Drittel seines Einkommens für Wohnen ausgeben. Konkret heißt das: Bei rund 22.000 Euro Jahres-Nettoeinkommen wäre die Zielvorgabe 600 Euro pro Monat fürs Wohnen auszugeben.
  • Die Grünen wollen die leistbaren gemeinnützigen Wohnungen bis 2030 verdoppeln. Folgende Idee haben die Grünen zur Umsetzung: Die Grünen wollen ein Abkommen mit privaten Wohnbauträgern und ihnen eine um 20 Prozent erhöhte Baunutzung anbieten, wenn sie ein Viertel ihrer Wohnungen für 10 Jahre zum gemeinnützigen Tarif anbieten.
  • Low-Budget soll oberstes Prinzip der Wohnbauförderung werden.
  • Der Leerstand soll in Vorarlberg halbiert werden. Das soll 4.000 neue Wohnungen auf den Markt bringen. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen neue Anreize für Wohnungs- und Hausbesitzer seitens des Landes geschaffen werden.

(red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Grüne wollen raus aus Wohnkostenkrise
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen