Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Grüne fordern strikteres Vorgehen der Behörden gegen Loacker-Recycling

Die Messwerte sind derzeit in Ordnung, die Grünen fordern aber strengere Kontrolle.
Die Messwerte sind derzeit in Ordnung, die Grünen fordern aber strengere Kontrolle. ©VOL.AT/Sascha Schmidt
Götzis / Bregenz - "Das ist kein alltäglicher Vorgang", so der Wirtschaftssprecher der Grünen, LAbg. Bernd Bösch. Loacker präsentiere sich als Saubermann und verschleiere gleichzeitig Luftschadstoffe. Er stellte nun ein Auskunftsbegehren an LR Schwärzler.
Anfrage im Wortlaut
NEU
Loacker erfüllt nun Vorgaben
Loacker überschreitet Grenzwerte
Loacker verzichtet auf Shreddern von Dosen

Er verstehe nicht, dass den Behörden die Widersprüchlichkeiten erst jetzt aufgefallen seien, so Bösch. Dass sie die Loacker-Angaben für bare Münze genommen haben, sei wenigstens blauäugig, wenn nicht gar fahrlässig gewesen. Vertrauen allein genüge nicht, auf Kontrolle könne nicht verzichtet werden.

Bessere Kontrolle der Grenzwerte

 “Für die Zukunft muss jedenfalls sichergestellt werden, dass Grenzwerte eingehalten werden”, so Bösch. Mit dieser Vorgangsweise habe Loacker sich außerdem selbst geschadet. Für eine allfällige Erweiterung der Betriebsgenehmigung hätten sich die Karten des Recyclers verschlechtert.

Loacker Recycling war vergangene Woche wegen Überschreitungen der Grenzwerte für Kohlenwasserstoffe in die Schlagzeilen geraten. Der Betrieb der Shredder-Anlage für Abfälle musste vorübergehend eingeschränkt werden, nach einer unangekündigten Überprüfung konnte Entwarnung gegeben werden. (VOL.AT)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Götzis
  • Grüne fordern strikteres Vorgehen der Behörden gegen Loacker-Recycling
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen