AA

Größte Jobchancen im Tourismus

Die EU-Erweiterung wird den Verlust von Produktionsarbeitsplätzen bringen. Chance hat Vorarlberg im Tourismus. „Hier sind unsere Arbeitsplätze der Zukunft“. Bericht [DOC 123 KB]

Davon ist FP-Wirtschaftssprecher Fritz Amann.

Der LT-Vizepräsident und Bundesobmann des Ringes freiheitlicher Wirtschaftstreibender stellte gestern gemeinsam mit dem geschäftführenden FP-Landeschef LSth. Dieter Egger die Eckpunkte der „blauen“ Wirtschaftspolitik vor. Um das Incoming-Geschäft im Tourismus zu steigern, forciere er den Ländle-Airport in Friedrichshafen.

Die Abwanderung Richtung Osten werde dramatisch sein. Die Steuerreform habe keine Gegenwirkung: „Das ist ein fürchterliches Flickwerk“. Amann forderte einmal mehr die Einführung der Flat tax oder zumindest eine Steuervereinfachung ein. In Vorarlberg wehre das AMS gute Ideen ab, es verwalte lediglich die Arbeitslosigkeit. Die Vorschläge der FP: Schaffung der Low-Job GmbH, die Übernahme von 50 Prozent der Lohnkosten für Lehrlinge im Falle von Insolvenzen, sowie mehr überbetriebliche Zusammenarbeit in der Lehrlingsausbildung. Egger dazu: Es sei schon richtig, Forschung und Entwicklung zu fördern, damit können aber keine Produktionsarbeitsplätze geschaffen werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Größte Jobchancen im Tourismus
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.