Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Großübung mit 200 Einsatzkräften im Tunnel Vösendorf

Am Samstagabend wurde im Tunnel Vösendorf auf der Wiener Außenringschnellstraße (S1) eine Großübung durchgeführt. Bei der Asfinag-Übung wurde angenommen, dass es nach einem Unwetter zu einem Energieausfall gekommen ist und sich mehrere Fahrzeuge mit Menschen im bis zu einem Meter überfluteten und stockfinsteren Tunnel befinden. 200 Einsatzkräfte waren involviert.

Ein Blitzschlag legte die Energieversorgung und damit die Beleuchtung, Abwasserpumpen und Videoverbindung in die Asfinag-Verkehrsmanagement-Zentrale lahm. Zahlreiche Feuerwehren bargen die vermeintlichen Unwetter-Opfer aus dem mehr als 800 Meter langen Tunnel. Solche Übungen seien “ein absolutes Muss”, sagte Rainer Kienreich, Geschäftsführer der Asfinag Service GmbH. Denn “von der reibungslosen Abwicklung eines solchen Extremereignisses und der guten Kommunikation unter den Beteiligten hängen Menschenleben ab”. Retten, Bergen und die Verkehrswege wieder befahrbar machen waren die Ziele.

Alle vier Jahre führt die Asfinag gemeinsam mit Blaulichtorganisationen eine Übung in Tunnel, die länger als 500 Meter sind, in diesem Umfang durch. “Alle Einsatzmannschaften agierten hochprofessionell und haben bewiesen, dass sie auch für diesen Ernstfall bestens gerüstet sind”, berichtete Kienreich. 2018 werden insgesamt 20 derartiger Großübungen durchgeführt. Damit sollen alle Einsatzkräfte im Ernstfall über die jeweiligen Zufahrtsmöglichkeiten und die Ausrüstung der Tunnel Bescheid wissen.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Großübung mit 200 Einsatzkräften im Tunnel Vösendorf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen