Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Großer Jubel um HK Grubers "Wiener Wald"-Oper

Uraufführung der "Geschichten aus dem Wiener Wald" wurde im Festspielhaus ausgiebig akklamiert
Uraufführung der "Geschichten aus dem Wiener Wald" wurde im Festspielhaus ausgiebig akklamiert ©VOL.AT/Steurer
Nach drei Stunden ist am Mittwochabend die Uraufführung der Oper "Geschichten aus dem Wiener Wald" von Heinz Karl Gruber im Festspielhaus in Bregenz mit lang anhaltendem Jubel zu Ende gegangen.
Die Bregenzer Festspiele
"Wiener Wald" in Bregenz

Der Komponist hatte diese Eröffnungspremiere der 69. Bregenzer Festspiele selbst dirigiert, freute sich sehr über die positive Aufnahme und dankte den Wiener Symphonikern mit einem Kniefall.

Bregenz. Ödön von Horvaths berühmte Geschichte des Mädchens Marianne, das an den Männern und der Welt zerbricht, erzählt sich auch im Libretto von Michael Sturminger eindrücklich. Das Ausstattungs-Duo Renate Martin und Andreas Donhauser hat die Schauplätze gänzlich kitschlos ins Heute transferiert, inklusive Hochhäuser-Skyline und Donauturm an der Alten Donau und Hochwasserschutzbauten in der Wachau.

Bunte Klangfarben

Auch HK Gruber hat den Griff in die Klischeekiste vermieden, macht nur selten verfremdete Anleihen an Walzer-Vorbilder, interpretiert Wiener Lieder neu und sorgt für eine reiche Musik voller bunter Klangfarben und unterschiedlicher Einfälle. Die Horvath’schen Stillen zum Nachhallen von Stimmungen und Motiven sind bei ihm allerdings Mangelware.

Aus dem starken Sängerensemble erhielten die belgische Sopranistin Ilse Eerens als Marianne und Jörg Schneider als Fleischermeister Oskar den meisten Applaus, herausragend auch Angelika Kirchschlager als Trafikantin Valerie und Anja Silja als Großmutter.

Zauberflöte am Donnerstag

Die Aufführung wird nur noch zwei weitere Male in Bregenz gezeigt und übersiedelt ab 14. März 2015 an das koproduzierende Theater an der Wien. Morgen, Donnerstag, werden die letzten Bregenzer Festspiele unter Intendant David Pountney mit der Wiederaufnahme-Premiere seiner “Zauberflöte”-Inszenierung auf der Seebühne fortgesetzt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Großer Jubel um HK Grubers "Wiener Wald"-Oper
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen