AA

Große Lawinengefahr in Vorarlberg

Ergiebige Neuschneemengen auch im Tal.
Ergiebige Neuschneemengen auch im Tal. ©VOL.AT/Bernd Hofmeister
Schwarzach - Nach ergiebigen Schneefällen in der Nacht herrschte am Dienstag in Vorarlberg große Lawinengefahr der Stufe 4 auf der fünfteiligen Gefahrenskala.
Aktuelle Einsendungen
Download: Lawinenbericht
Download: Schneebericht
Vorarlberg verschneit
Das aktuelle Wetter
Bichlers Wetterblog
Verkehrsmeldungen
Schneebilder schicken
Ländle-Livecams
A14 immer im Blick

In der Landeshauptstadt Bregenz lagen in der Früh 48 Zentimeter, so viel wie noch nie an einem 11. Dezember. Auf den Straßen gab es Behinderungen und mehrere Unfälle, ein Chaos blieb aber aus, hieß es auf APA-Anfrage bei der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle (RFL).

40 Zentimeter Neuschnee in Warth

Das westlichste Bundesland Österreichs präsentierte sich am Dienstag in allen Regionen tiefwinterlich. Allein in der Nacht kamen in Warth (Bregenzerwald) 40 Zentimeter Neuschnee dazu, in Bregenz waren es zehn Zentimeter. Die Skigebiete etwa am Arlberg vermeldeten Schneehöhen von über einem Meter.

Dementsprechend stieg aber auch die Lawinengefahr von “erheblich” auf “groß” an. Gefahrenstellen lagen nach Angaben der Landeswarnzentrale insbesondere oberhalb von 1.800 Meter. Schneebretter konnten bereits von einzelnen Wintersportlern ausgelöst werden, fallweise waren auch Spontanabgänge von mittleren bis großen Lawinen möglich.

Rekordwerte in Bregenz

Der anhaltende Schneefall bescherte auch dem Rheintal eine dicke Schneedecke. In Bregenz betrug diese 48 Zentimeter – ein so hoher Wert, wie er an einem 11. Dezember seit Aufzeichnungsbeginn noch nie in der Vorarlberger Landeshauptstadt gemessen worden war, hieß es beim ZAMG Wetterdienst Bregenz. Außergewöhnlich sei die Wetterentwicklung aber nicht: “Es ist halt Winter”, wurde festgestellt.

Auf den Straßen kam man nur in sehr langsamem Tempo voran, immer wieder blieben Schwerfahrzeuge hängen. In der Früh ereigneten sich mehrere Unfälle, die laut RFL aber glimpflich – nämlich ohne Schwerverletzte – ausgingen. In Lustenau drohte nach einem Unfall ein Lkw in einen Graben zu stürzen, was die Feuerwehr aber verhindern konnte. Auf höher gelegenen Straßen bestand Kettenpflicht für Schwerfahrzeuge, der Arlbergpass war auch für Pkw nur mit Schneeketten zu passieren.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Große Lawinengefahr in Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen