AA

Großbrand in St. Gallen

St. Gallen - Am Donnerstag kam es in den frühen Abendstunden zu einem Großbrand in der Kirche St. Leonhard in St. Gallen. Die Feuerwehr stand im Großeinsatz, der Dachstock der Kirche brannte vollständig aus.  
Brandermittlungen in vollem Gange

Verletzt wurde niemand, die Brandursache ist noch unbekannt.

Am Donnerstagabend ist beim Brand in der St. Leonhardskirche Schaden in Millionenhöhe entstanden. Menschen blieben nach bisherigen Erkenntnissen glücklicherweise unverletzt.

Um 18:24 gingen bei der Kantonalen Notrufzentrale und bei der Stadtpolizei mehrere Meldungen ein, wonach bei der St. Leonhardskirche der Dachstock in Flammen stehe. Als wenige Minuten nach Alarmeingang die ersten Elemente der Berufsfeuerwehr St. Gallen am Brandplatz eintrafen, stand der ganze Dachstock bereits in Vollbrand. Schließlich standen rund 180 – 200 Angehörige von Feuerwehr, Stadtpolizei und Sanität im Einsatz. Insgesamt wurden vier Hubretter eingesetzt, zwei davon von den Feuerwehren Gossau und Rorschach.

Dank professionellem Großeinsatz konnte das Feuer nach rund 45 Minuten unter Kontrolle gebracht werden. Der Dachstock wurde vollständig zerstört und auch das Innere der Kirche ist schwer beschädigt. Wegen Einsturzgefahr der Deckenkonstruktion ist es derzeit nicht möglich, sich ins Innere der Kirche zu begeben. Während des Löscheinsatzes musste der Zugsverkehr der SBB und der Südostbahn teilweise kurzzeitig unterbrochen werden. Es wurden Ersatzbusse eingesetzt.

Die Kirche St. Leonhard wurde seit geraumer Zeit für kulturelle Zwecke genutzt. In den vergangenen Tagen aber haben nach jetzigem Kenntnisstand keine Veranstaltungen stattgefunden.

Während des Tages haben Handwerker im Bereich des Dachstocks Arbeiten ausgeführt. Ob diese Arbeiten mit der Brandentstehung in Zusammenhang stehen könnten, ist ebenfalls Gegenstand der eingeleiteten Ermittlungen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Großbrand in St. Gallen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen