AA

Grüne Vorarlberg für einheitlichen Jugendschutz

©VN/ Roland Paulitsch
Bregenz - "Neun unterschiedliche Regelungen sind eine Zumutung", nimmt die Jugendsprecherin der Grünen, LAbg. Vahide Aydın, zur Ankündigung einer österreichweit einheitlichen Jugendschutzregelung Stellung.
SPÖ begrüßt Novelle zum Jugendschutzgesetz
ÖVP gegen Zentralisierung beim Jugendschutzgesetz
FPÖ-Jugendsprecherin: "Einheitliches Gesetz diskussionswürdig"
JVP Obmann Thomas Winsauer zur Diskussion des Jugendschutzgesetzes

“Daher begrüßen wir die Initiative von BM Mitterlehner.”

“Warum 14-Jährige am Samstagabend in der Steiermark bis 21.00 Uhr, in Vorarlberg bis 22.00 Uhr und in Salzburg bis 23.00 Uhr ausgehen dürfen, kann niemand erklären”, so Aydın. “Ebenso absurd sind die unterschiedlichen Bestimmungen zum Alkoholkonsum. 18jährigen steht in Niederösterreich der Alkoholkonsum frei, in der Steiermark sind ihnen Getränke mit mehr als 14% Alkoholgehalt verboten und in Vorarlberg gebrannter Alkohol und Alkopops.”

“Eine Vereinheitlichung ist seit Jahren überfällig und wird von den ÖVP-Landesfürsten blockiert”, hält die grüne Jugendsprecherin fest. “Das ist sachlich nicht begründbar. Es handelt sich um Kantönligeist und pseudo-föderalistische Eitelkeiten auf dem Rücken der Jugend.”

“Im Kern geht es um eine Vereinheitlichung der Bestimmungen zu den Ausgehzeiten und zum Alkoholkonsum”, so Aydın. “Alle Jugendlichen sollen sich österreichweit an denselben Bestimmungen orientieren können. Ob das in einem Bundesgesetz oder mit einer 15a-Vereinbarung erreicht wird, ist zweitrangig.”

“Die Kinder- und Jugendanwälte haben bereits 2007 einen Entwurf für eine einheitliche Regelung vorgelegt”, so Aydın. “Ich gehe davon aus, dass sich der Minister daran orientieren wird.”

JVP Obmann Thomas Winsauer zur Diskussion des Jugendschutzgesetzes

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Grüne Vorarlberg für einheitlichen Jugendschutz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen