AA

Grippewelle: Vorarlberg bleibt verschont

Ländle bleibt von Grippewelle verschont.
Ländle bleibt von Grippewelle verschont. ©BilderBox/Symbolbild
Bregenz –Die Kälte-Periode hatte auch ihr positives, denn die Grippe-Viren konnten sich nicht verbreiten. Die VGKK vermeldet im Vergleich zum Jahr 2011 weniger Krankenstände.

Stark dezimierte Klassenzimmer oder durch eine Grippewelle hoffnungslos überfüllte Warteräume bei Ärzten gibt es derzeit nicht. Die sich andeutende Grippewelle im Osten Österreichs ist bis dato nicht ins Ländle übergeschwappt.

Laut der VGKK wurden im Jänner dieses Jahres 17.215 Krankenstandzugänge verzeichnet – das sind über 1400 Krankenstände weniger als noch im Vorjahr. Der Grund dafür ist die starke Kälteperiode. Bei der letzten Grippewelle im November 2010 war die Situation klar: eine Influenza-Epidemie ist ausgebrochen – zusätzlich verschärft wurde die Situation auch noch durch den Schweinegrippe-Virus H1N1.

„Lungenentzündungen sind häufiger“

Andrea Bachmann, Pressereferentin der KHBG, bestätigte gegenüber VOL.AT, dass die Landeskrankenhäuser in Feldkirch und Bludenz zwar stärker ausgelastet sind als im Jahresdurchschnitt, allerdings spielt die Grippe eine sehr untergeordnete Rolle. „Lungenentzündungen sind derzeit häufiger“, so Andrea Bachmann. Auch Apotheker Walter Barbisch aus Sulz spricht von einigen leicht Erkrankten, aber „eine Grippewelle gibt es überhaupt nicht“.

VOL.AT/Raphael Voller

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Grippewelle: Vorarlberg bleibt verschont
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen