Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Grippewelle grassiert in Wien

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Derzeit sind in Wien fast 16.000 Menschen an grippalen Infekten und der gefährlichen Influenza erkrankt - Höhepunkt steht aber erst bevor - Impfung schützt noch.

Die Influenza-Welle kommt heuer aus Spanien. Gerechnet hat man mit dem Ausbruch der Krankheit schon länger, aber erst seit letzter Woche nehmen die gefährlichen Influenza-A-Viren auch in Wien überhand. Im Unterschied zu einem meist harmlosen grippalen Infekt fühlt man sich bei der richtigen Grippe in kürzester Zeit schwer krank.  

 
Trotz 16.000 Erkrankten befindet sich die Grippewelle noch nicht auf ihrem Höhepunkt. Üblicherweise ist der nach zwei bis drei Wochen erreicht. 

Tausende Grippetote pro Jahr

 
Eine Influenza-Welle kostet in Österreich jeweils einige Tausend Menschen das Leben. Das waren im Jahr 2000 zum Beispiel rund 3.600 Todesfälle, die fast ausschließlich unter über 60-Jährigen auftraten. Es können aber auch bis zu 6.000 Opfer sein.  

 
Dies ist vor allem durch Komplikationen bedingt, zum Beispiel Herz-Kreislauf-Zwischenfälle und nachfolgende bakterielle Lungenentzündungen.  
Im internationalen Vergleich liegt Österreich bei den Influenza-Impfungen weit unter dem Durchschnitt. Die Impfung ist besonders wichtig für Menschen über 60, chronisch Kranke und Kinder.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien Aktuell
  • Grippewelle grassiert in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen