Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Manfred Dörler sprach sich in Sonthofen für eine Vereinfachung grenzüberschreitender Zusammenarbeit aus und forderte eine intensivere Kooperation.

Anlass für das Referat war eine Tagung des Verbandes Bayerischer Zeitungsverleger.

Nach wie vor ist es laut Dörler kompliziert, wenn eine Region oder ein Land mit dem angrenzenden Ausland Verträge abschließen will. Vielfach liege hier die Kompetenz der Außenbeziehungen in den Zentralverwaltungen. Diese seien grenzüberschreitenden Kontakten gegenüber oft misstrauisch, weil sie eine Schwächung ihrer eigenen Kompetenzen befürchteten. Im Sinne eines echten Europas der Regionen müsse es zu Vereinfachungen kommen, weil der europäische Regionalismus zu immer intensiveren Kooperationen führe. Dörler: „Die Nationalstaaten müssen lernen, dass die Zeiten, in denen sie über die Außenkontakte bestimmen, vorbei sind“.

Eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit könne zukünftig nicht nur durch die Regionen, sondern auch durch die lokalen Gebietskörperschaften, die Gemeinden und Kreise, erfolgen, meinte Dörler: „Meine Vision von einem zukünftigen Europa ist kein Europa der Nationalstaaten, sondern vielmehr ein echtes Europa der Regionen. Nicht nur als gängiges Schlagwort, sondern vielmehr untereinander gelebt.“ Aufgabe der Politik sei es, die Zusammenarbeit zu erleichtern und bürokratische Hürden abzubauen. Die vielfältigen Kooperationen gerade rund um den Bodensee könnten dabei in mancher Hinsicht ein Vorbild sein. Die Internationale Bodenseekonferenz und die Parlamentarierkommission Bodensee seien dafür ein gutes Beispiel. Um dieses Ziel umzusetzen, seien im Besonderen auch die Medienschaffenden aufgerufen.

Im Verband Bayerischer Zeitungsverleger (VBZ) sind über fünfzig bayerische Tageszeitungen mit einer Gesamtauflage von mehr als 2,9 Millionen Exemplaren pro Tag zusammengeschlossen. Der Verband vertritt die einzelnen Verlage, nimmt Brancheninteressen wahr und steht als Dienstleister zur Verfügung. Marktbeobachtung, Branchen-Marketing und die Beratung der Mitgliedsverlage in arbeits- und sozialrechtlichen Fragen gehören ebenso zum Serviceangebot des VBZV wie der Abschluss von Tarifverträgen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Grenzüberschreitende Zusammenarbeit
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.