AA

Grazer Bühnen freuen sich über jüngsten Publikumszuspruch

Bernhard Rinner zeigt sich zufrieden über die Ergebnisse 2022/23
Bernhard Rinner zeigt sich zufrieden über die Ergebnisse 2022/23 ©APA/ERWIN SCHERIAU
Die Bühnen Graz arbeiten sich kontinuierlich und mit gutem Erfolg an die Vor-Corona-Ergebnisse heran: In der Saison 2022/23 konnten 477.018 Besucherinnen und Besuchern verzeichnet werden, vor der Pandemie, in der Saison 2018/19, waren es 510.614. Aktuell kämpft das Unternehmen mit Inflation, gestiegenen Personal- und hohen Energiekosten. Trotzdem gab sich Bühnen-Geschäftsführer Bernhard Rinner bei einem Pressegespräch am Montag optimistisch und meinte: "Wir sind zurück".

Auch wenn bisher nur das Kinder- und Jugendtheater Next Liberty wieder gleich gut bzw. sogar noch besser besucht wird als vor den absagegebeutelten Jahren 2020 bis 2022, ist man laut Rinner auf einem guten Weg. Aber "es braucht Zeit, bis es langsam wieder angenommen wird". Sowohl die Oper als auch das Schauspielhaus stehen seit Saisonbeginn unter neuer Leitung, bei einem Wechsel an der Spitze reagiere das Publikum zunächst immer abwartend, führte Rinner aus.

Gründe für Nicht-Besuche gibt es einige, Maßnahmen dagegen mittlerweile auch. Unter anderem soll eine Bühnen-Graz-Karte einen flexibleren Besuch als bei einem Abonnement ermöglichen und die Menschen ans Theater binden. Gedacht wird auch an teilweise frühere Beginnzeiten, um vor allem Personen von auswärts und Schulklassen noch die Heimfahrt mit dem öffentlichen Verkehr zu ermöglichen.

Während die Personalkosten um 9,15 Prozent gestiegen sind, wurden die Subventionen von Stadt und Land nur um 8,04 Prozent erhöht. "Wir haben einen indexangepassten Vertrag", erläuterte der Geschäftsführer. Diese Budgetlücke soll unter anderem mit einer "stetigen Anhebung der Ticketpreise" aufgefüllt werden.

Die Grazer Oper verzeichnete in der vergangenen Saison 154.702 (2018/19: 172.878) Besucherinnen und Besucher, das Schauspielhaus 64.562 (2018/19: 78.724), das Next Liberty 49.698 (2018/19: 47.986) und die Spielstätten Orpheum, Kasematten und Dom im Berg 208.056 (2018/19: 211.026). Dazu kommen noch die Zahlen für das Festival Klanglicht: Das Licht- und Soundspektakel lockte rund 100.500 Menschen an drei Tagen an.

In diesem Jahr haben die Bühnen Graz gleich mehrmals Anlass zu feiern: Die Oper begeht ihren 125. Geburtstag, das Schauspielhaus wurde vor 60 Jahren wiedereröffnet, und die Vereinigten Bühnen, die vor 20 Jahren zur Holding Bühnen Graz umgestaltet wurden, bestehen selbst seit genau 75 Jahren. Seit 25 Jahren gibt es das Ballereignis Opernredoute, und die Theaterservicegesellschaft art + event agiert seit 20 Jahren selbstständig. Das Next Liberty besteht zwar erst seit 29 Jahren, wird aber bei der großen Jubiläumsfeier am 24. Oktober gleich mitgefeiert.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • Grazer Bühnen freuen sich über jüngsten Publikumszuspruch