AA

"Graglat", "Grampa" und "Zoggla": So spricht Bludenz

Bludenz – Vorarlberg Online war zu Besuch bei der Bludenzer Autorin Leonie Neyer und sprach mit ihr über die Eigenheiten der Bludenzer Mundart.
Hommage an Leonie Neyer
"Pfiffus", "Pfättono" und "Louot": So spricht Lustenau
"Gschlifate", "ket" und "Bemsler": So spricht man in Bregenz
"Znüner" und "Zvierer": So spricht Dornbirn
Bludenz - „Graglat“ und „Grampa“: So spricht Bludenz

„Das Besondere am Bludenzer Dialekt ist, dass Reste der Rätoromanischen Sprache an ihm haften“, erklärt Leonie Neyer gegenüber VOL. Laut der der Bludenzer Schriftstellerin sind das etwa Laute wie „tsch“ für „Tschopa“ (Anm. der Red.: Jacke) oder die Selbstlautverschiebung zum „a“ wie etwa bei „allaa“ anstatt „allein“.

„Ich bin mir nicht sicher, welche Ausdrücke wirklich Ur-Bludenzerisch sind“, erklärt Neyer weiter. Trotzdem nennt sie einige Worte, bei denen sie sich zumindest vorstellen kann, dass sie in anderen Teilen Vorarlbergs kaum verwendet werden: Etwa „Grampa“ (altes Pferd), „graglat volla“ (übervoll) oder „Zoggla“ (Quaste).

Ambitioniertes Buchprojekt

Vor Kurzem hat die Schriftstellerin, deren Werk größtenteils vergriffen ist, mit einem ambitionierten Buchprojekt auf sich aufmerksam gemacht: In „zualosna“ wurde die Bludenzer Mundart anhand von Texten aus Neyers Feder, gelesen durch alt eingesessene und neu zugewanderte Bludenzer, hör- und greifbar gemacht. „Die Idee zu diesem Buchprojekt hatte der Klangkünstler Gammon“, sagt Neyer, die sich darüber freut, dass auch aus dem Ausland zugewanderte Bludenzer in das Projekt integriert wurden.  

Bludenz – „Graglat“ und „Grampa“: So spricht Bludenz

VOL / Sebastian Goop

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bludenz
  • "Graglat", "Grampa" und "Zoggla": So spricht Bludenz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen