Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gotische Decke

Bild: Helge Bartsch, Historiker und Restaurator bei der Arbeit an der Gotischen Decke.
Bild: Helge Bartsch, Historiker und Restaurator bei der Arbeit an der Gotischen Decke. ©Manfred Bauer
Gotisch

Einzigartige Gotische Decke des ehemaligen Gasthauses Sonne in der Neustadt wird restauriert.

Feldkirch. Die Raiffeisenbank Feldkirch ist mit großem Aufwand dabei, ein Stück Feldkirch zu erhalten und zu reaktivieren. Dafür investiert diese in die Restaurierung des Haus Neustadt 14, dessen älteste Teile aus dem 14. Jahrhundert stammen und in dem das “Gasthaus Sonne” über Jahrhunderte Gäste bewirtete, rund zwei Millionen Euro. Glanzstück dieser Arbeiten ist eine “Gotische Bohlenbalken Decke” mit dem riesigen Ausmaß von 8,50 x 6,50 Meter. Die Balken mit einer Länge von jeweils 8,50 m wurden beim Bau um 1450 mit einer Breitaxt aus Eichenbäumen “geschlagen”. Der Restaurator Helge Bartsch, der die Restaurierungsarbeiten leitet ist begeistert: “Diese Balkendecke ist einzigartig in der gesamten Region, alleine ein Streichbalken wiegt nicht weniger als 450 kg. Im Großen und Ganzen sind nur wenige Balken intakt und müssen durch hunderte Einleimungen restauriert werden”. Der Restaurator bedauert, dass leider die Gotische Decke wie auch die dazu gehörenden Seitenwände immer wieder “gestört”, sprich unfachmännisch überarbeitet wurden und so heute teilweise aufwendig restauriert werden müssen.

Absolut einzigartig

Jetzt ist Bartsch mit seinen Leuten in einem Gisinger Holzfachbetrieb dabei, in diffiziler Handarbeit die gestörten Teile wieder herzustellen, bzw. völlig neu nachzubauen. Bislang hat Restaurator Bartsch in seiner Tätigkeit sehr eng mit dem Bundesdenkmalamt zusammen arbeitet bei der Restaurierung des Junker Jonas Schlössle in Götzis wurde eine ähnliche Decke restauriert. Aber diese hier in Feldkirch sei wegen ihrer Größe absolut einzigartig, schwärmt Bartsch. Anfang Dezember soll die Gotische Decke wieder eingebaut werden und so der Nachwelt für immer erhalten bleiben. Im Projekt Neustadt 14 sollen bis zum Sommer Wohnungen für “Wohnen im Alter”, mehrere Eigentumswohnungen sowie Büro- und Geschäftsräume beziehbar sein.

Neustadt 14,6800 Feldkirch, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Gotische Decke
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen