Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Harmonische Kontraste am Bach

Zurcaroh entführten nach Afrika
Zurcaroh entführten nach Afrika ©Pezold
Mit einem fulminanten Konzert begeisterten der Gesangverein Harmonie und der Chor Sing4Fun. Götzis.
Harmonische Kontraste am Bach

(thp) Man konnte sich Am Bach über ein ausverkauftes Haus freuen, als am Samstagabend die SängerInnnen des Gesangvereins Harmonie und der Rock- und Pop Chor Sing4Fun ein gemeinschaftliches Konzert gaben. Zur Verstärkung auf der musikalischen Reise, die bis nach Afrika führte, hatte man die Show- und Akrobatikgruppe „Zurcaroh“ verpflichtet. Durch das Programm führte Gerhard Zuggal, der das Publikum einlud, die singende, klingende Reise mit ihm gemeinsam zu unternehmen.

Es fährt ein Zug

Vom ersten Ton an waren die Zuhörer gefangen, begaben sich auf eine Zugfahrt, die an jedem Bahnhof eine andere Musikrichtung bereithielt. Gabor Kozma, der sowohl dem Gesangverein, als dem Pop Chor seinen musikalischen Stempel aufdrückt, dirigierte seine SängerInnen durch einen berückenden Konzertabend. Beschäftigte man sich im ersten Teil des Konzerts mit dem König von Thule, einer Komposition von Robert Schuhmann und mit Can’t hurry love, mit der Solistin Gabriela Jussel, so führte es doch auf geradem Wege Richtung Afrika. „The lion sleeps tonight“, die Chöre und Karl-Heinz Högger als grandioser Solist, katapultierten das Publikum in den tiefsten Dschungel, wo eine Überraschung auf die Konzertbesucher wartete. Nicht von dieser Welt, fulminant, überwältigend, atemberaubend – hätte ein Poet die akrobatische und choreographische Leistung der Gruppe „Zurcaroh“ beschreiben müssen, so hätten genau diese Worte seine Zeilen gefüllt. Unter Leitung von Peterson da Cruz Hora, vollbrachte diese Truppe Höchstleistungen. Wirklich beeindruckend, wie diese Akrobatikgruppe Menschentürme baute, wie sie durch die Luft wirbelten, die Bühne beherrschten, von der ersten Minute der Aufführung an. Das Publikum klatschte nicht nur begeisterten Beifall, es schrie vor Begeisterung. Gepaart mit der hervorragend sortierten Liederauswahl, die Gabor Kozma für diesen Abend getroffen hatte, war der Abend ein wahres Erlebnis für alle Besucher.  

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Götzis
  • Harmonische Kontraste am Bach
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen