Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Glück gehabt!

Glück hatte eine Schulklasse am Freitag im Kleinwalsertal: Eine riesige Steinlawine stürzte nur 20 Meter vor den Kindern durch eine steile Felsrinne ins Tal. [25.9.99]

Die dritte Klasse der Hauptschule Riezlern im Kleinwalsertal war auf ihrem Wandertag im Gebiet des Großen Widdersteins unterwegs gewesen.

Um 12.45 Uhr löste sich in der Nähe der Gemstelhütte, zirka 400 Meter oberhalb des markierten Wanderweges, ein etwa zwei bis drei Kubikmeter großer Felsvorsprung. Er ging als 200 Meter breite Steinlawine durch eine Felsrinne nieder.

Eine 12-jährige Schülerin aus Mittelberg erlitt einen solchen Schock, dass sie mit einem Geländewagen der Bergrettung zum Arzt gebracht werden musste. Ein geologischer Gutachter unternahm später mit dem Hubschrauber des Innenministeriums einen Flug in das betroffene Gebiet, konnte aber keine weitere Gefahr eines Felsabbruchs feststellen.

zurück

(Bild: VN)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Glück gehabt!
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.