Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Glawischnig hofft auf Platz zwei

Eva Glawischnig &copy APA
Eva Glawischnig &copy APA
Die Grüne Vizechefin Eva Glawischnig glaubt, dass das Erringen des zweiten Platzes bei den Wiener Wahlen ein „finaler Stoß für die Bundesregierung“ wäre.

In der „Presse“ (Samstag-Ausgabe) erklärt Glawischnig, sie merke nichts davon, dass sich Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (V) auf die Grünen zubewegen könnte. „Ganz im Gegenteil. Gerade bei der Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik hatten wir mit der ÖVP zuletzt dramatische Schwierigkeiten“.

Zum Erfolg von Ernest Kaltenegger in der Steiermark merkte Glawischnig an, es handle sich um ein Phänomen, das man nicht links einordnen könne. Kaltenegger entschuldige sich ja ständig für die KPÖ. Die Kommunisten mit ihren Ideen stünden im klaren Widerspruch zu den grünen Ideen. „Wir sind als Menschenrechts-Partei entstanden. Die Verteidigung der bürgerlichen Freiheiten ist eine unserer Grundwerte“.

Befragt, ob die Grünen linker werden müssten, sagte Glawischnig, „wir sind eine linksliberale Partei immer gewesen. Wir setzen uns stark damit auseinander, dass die soziale Frage wichtiger wird“.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien Aktuell
  • Glawischnig hofft auf Platz zwei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen