Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Glanzauftritt des MV Lustenau

Fulminantes Herbstkonzert des MV Lustenau wurde mit Beifallstürmen belohnt.
Fulminantes Herbstkonzert des MV Lustenau wurde mit Beifallstürmen belohnt. ©Bernhard Tost
MV Lustenau Herbstkonzert 2010 im Reichshofsaal

Lustenau. Schwungvoll eröffnete die Jugendmusik unter ihrem Leiter Josef Eberle im ausverkauften Reichshofsaal den stimmungsvollen Konzertabend. Wie kaum ein anderer Romantiker hat sich Carl Maria von Weber mit Kompositionen für Blasorchester beschäftigt.

Sein “Marsch 1826”, der schon am preußischen Hof Einzug hielt, war auch der Auftakt des großen Orchesters mit Kapellmeister Josef Eberle, bei diesem Stück allerdings in kleiner Besetzung. Im nächsten Werk verführte Dirigent Josef Eberle und der Musikverein die Zuhörer in impressionistische Klänge: “Konzert für Violoncello und Blasorchester” von Friedrich Gulda. Im Saal setzte stoische Ruhe ein, als der erste Satz des hervorragend aufspielenden Cello-Solisten Florian Simma erklang, der neben den spieltechnisch schwierigen Aufgaben den aggresiven Rockrythmus locker, aber genau, ohne Vibrato meisterte.

Der idyllische Teil des Stücks erinnert an die Größe, Schönheit und Einfachheit der Volksweisen. Das fantastisch-unwirkliche Menuett scheint aus seinem europäischen Ursprung in einen orientalischen Traum gerückt zu sein. Fast spährisch das einmalige Dur-Trio. Nach der Pause lockte der Musikverein in die Wälder von Sherwood zu “Robin Hood”. Wohl selten hat eine Filmmelodie so zu überzeugen vermocht, wie das geniale toniale Leitmotiv der herrlichen “Monte Carlo Rallye” von Ron Goodwin, in der gekonnten Orchestral-Umsetzung des Musikverein Lustenau.

Zu den Konzerthöhepunkten gehörte die wunderbare, melancholische Hommage an den großen Komiker Charles Chaplin. Ein Melodienreigen aus seinen Filmen “The Tramp”, “Limelight” und “Mandolin Serenade” in einem hervorragenden Arrangementstil eindrucksvoll vorgetragen. Mit “Pirates of the Caribbean” von Hans Zimmer endete ein großartiger Konzertabend, der noch einige Zugaben erforderte und bei dem Markus Grabher neben den Ehrengästen Bürgermeister Dr. Kurt Fischer mit Frau Beate, Alt-Bürgerneister Hans-Dieter Grabher und Pfarrer Josef Drexel noch zahlreiche Besucher anderer Musikvereine begrüßen konnte.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Glanzauftritt des MV Lustenau
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen