Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

GKK-Diskussion führt zu Skilehrermangel

Schwarzach - Seit 1936 haben sich in Vorarlberg selbständige SkilehrerInnen zu Gesellschaften zusammengeschlossen. Dieses System hat im Ländle seit nunmehr 74 Jahren Bestand und hat bis dato bestens funktioniert.
Erich Melmer im VOL Live-Interview

Die im September von der GKK entfachte Diskussion um die Pflichtversicherung von Skilehrer hat erste negative Auswirkungen. VOL Live sprach mit Erich Melmer, Obmann des Skilehrerverbands in Vorarlberg, über die aktuelle Situation der Skischulen.

Die Forderung der GKK, dass sich die Skilehrer pflichtversichern müssen nimmt negative Auswirkungen auf die Skischulen. Es mangelt inzwischen an Schilehrern. Melmer bestätigt: „Wir haben derzeit in unseren Skischulen derart eine schlechte Stimmung, dass also viele überhaupt aufhören mit ihrem Beruf. Gerade jene Skilehrer die hoch qualifiziert sind bzw. machen sich jene selbständig. Es ist eine riesen Unruhe in den Skischulen und es ist alles viel schlimmer gekommen als wir gedacht haben zum großen Nachteil für die Skischulen aber auch den Wintertourismus.“

Der Vorarlberger Skilehrerverband kündigte zu Beginn des Streites um die Schilehrer rechtliche Schritte gegen den Beschluss der Gebietskrankenkasse an. „Es gibt insofern noch keine Konsequenzen, weil der Feststellungsbescheid von der GKK immer noch nicht vorhanden ist. Wir müssen auf diesen Bescheid warten und dann kann die Vorarlberger Landesregierung wie auch der Skischulverband dagegen Einspruch erheben. Diese Schritte werden wir auf jeden Fall durchführen und bis zum obersten Gerichtshof bzw. werden wir weiter bis zum Europäischen Gerichtshof gehen,“ kündigt Melmer an. Dort glaubt Melmer sich bestätigt zu wissen.

Die Angelegenheit zieht sich weiter in die Länge und dieser Zustand scheint sich kurzfristig auch nicht zu ändern.

„Wir bieten immer wieder Gespräche an, damit es zu vernünftigen Lösungen kommt. Die werden von der GKK einfach abgelehnt. Es muss aber eine Lösung geben weil der jetzige Zustand kann nicht mehr länger weiter gehen. Nur sind wir mitten in der Saison und im Moment wird wahrscheinlich gar nichts möglich sein. Aber es muss schlussendlich für alle eine vernünftige Lösung gefunden werden,“ fordert Melmer

Erich Melmer, Obmann des Skilehrerverbands in Vorarlberg, im VOL Live-Interview:

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • GKK-Diskussion führt zu Skilehrermangel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen