Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gewaltfrei kommunizieren

Überall findet Gewalt statt. Sprache verletzt, oft unbewusst. Wenn wir Menschen bewerten, ihnen Schuld zuweisen. Damit stören wir ein friedliches Miteinander, trotz Sehnsucht.

Das Ehe- und Familienzentrum veranstaltet am 31. Jänner im Jugend- und Bildungshaus St. Arbogast ein Seminar zur gewaltfreien Kommunikation. “Der eintägige Kurs vermittelt das Kommunikationsmodell nach Marshall B. Rosenberg”, so Kursleiterin Ingrid Bösch.

“Rosenberg, von Beruf klinischer Psychologe, hat ein Sprachmodell im Umfeld von Rassenunruhen in den USA entwickelt und an Brennpunkten der Gewalt, zum Beispiel Palästina und in Gefängnissen, erprobt. Kernpunkt dieses Modells ist eine Sprache, die das Bedürfnis aller Menschen nach Wertschätzung und Verständnis wahrnimmt”.

Gewaltfrei zu sprechen und zu hören sei nicht gleichbedeutend mit “immer nett sein”, so Bösch. Die Wertschätzung für sich selbst und für andere Menschen liege in der Achtung und dem Wichtignehmen von Bedürfnissen.

Gewaltfreie Kommunikation

Mit Ingrid Bösch, Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation Samstag, 31. Jänner, 9.00 – 17.00 Uhr

Jugend- und Bildungshaus St. Arbogast (kostenlose Kinderbetreuung) Kursbeitrag € 10 Euro, Mittagessen/Jause € 13,70/Person (für Kinder gestaffelte Preise)

Anmeldungen: Ehe- und Familienzentrum, Roswitha Vierhauser, Telefon: 05522-74139, E-Mail: efz@kath-kirche-vorarlberg.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Gewaltfrei kommunizieren
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.