Gewalt im Südsudan: Blauhelmsoldaten entdecken in Malakal 50 Tote

UNO-Sprecher berichtet von Plünderungen.
UNO-Sprecher berichtet von Plünderungen. ©EPA
Blauhelmsoldaten der Vereinten Nationen haben in den Straßen der umkämpften südsudanesischen Stadt Malakal mindestens 50 Tote gefunden. Sie wurden offenbar bei schweren Gefechten getötet, die am vergangenen Dienstag ausgebrochenen waren.
Flucht aus SOS-Kinderdörfern

“Zudem wurde überall geplündert, darunter auch in einer Bank”, sagte der Sprecher des Militäreinsatzes UNMISS, Joe Contreras, am Freitag der Zeitung “Gurtong”. Ob es sich bei den Opfern um Soldaten, Rebellen oder Zivilisten handelt, war zunächst unklar. Die Organisation Ärzte ohne Grenzen teilte mit, sie habe in den vergangenen Tagen mehr als 150 Verletzte behandelt.

Das erst 2011 unabhängig gewordene Land versinkt seit Mitte Dezember in blutiger Gewalt. Auslöser war ein Machtkampf des Präsidenten Salva Kiir mit seinem Ex-Stellvertreter Riek Machar. Ende Januar einigten sich beide Seiten auf eine Waffenruhe, die aber immer wieder gebrochen wird. Besonders Malakal in der ölreichen Region Oberer Nil ist Schauplatz schwerer Kämpfe.

(dpa)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Gewalt im Südsudan: Blauhelmsoldaten entdecken in Malakal 50 Tote
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen