Getötete Kinder in Zagreb: Österreicher festgenommen

Der Österreicher, der am Samstag in Kroatien seine drei Kinder getötet haben soll, ist am Montagabend aus der psychiatrischen Klinik entlassen und der Kriminalpolizei übergeben worden, berichteten kroatische Medien. Die Zagreber Polizei bestätigte, den 56-jährigen Wiener verhaftet zu haben. Er soll die Nacht in Polizei-Haft verbringen und Dienstagfrüh erstmals vernommen werden.

Zuvor war der Mann am späten Nachmittag aus dem Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern, wo er sich nach einem Selbstmordversuch seit Samstag befand, in polizeilicher Begleitung in das psychiatrische Krankenhaus Vrapce in Zagreb verlegt worden. Die dortige Untersuchung soll keinen Bedarf für eine weitere Klinikbehandlung gezeigt haben, weshalb er bald entlassen wurde, berichteten Medien unter Berufung auf informelle Quellen.

"Wir halten den Festgenommenen absolut für verhandlungsfähig", sagte am Abend der Leiter der Abteilung für allgemeine Kriminalität bei der Zagreber Polizei, Zvonimir Petrovic, mit Bezug darauf, dass der Österreicher aus dem psychiatrischen Krankenhaus entlassen worden sei. Dem Wiener werde ein Dolmetscher bereitgestellt werden, fügte er gegenüber dem Sender Nova TV hinzu. Bei der Befragung muss ihm nach den Verfahrensregeln auch ein Anwalt zu Seite stehen, berichtete die Tageszeitung "Jutarnji List" online.

Der Wiener soll laut dem Nachrichtenportal "Index" im Krankenhaus, wo er erst am Montag begonnen hat, mit dem Personal zu kommunizieren, über die Details der Tat gesprochen haben. Dabei soll er bereut haben, dass er noch am Leben sei. Als Motiv für seine Tat soll er angegeben haben, dass die Miete für seine Wohnung ausgelaufen sei und er nirgendwo anders hin gehen konnte. Deshalb soll er beschlossen haben, sich und seinen Kindern das Leben zu nehmen. Seine Kinder soll er getötet haben, damit sie bei ihm sein würden, wenn er sterbe, sagte er laut "Index".

Er soll auch erzählt haben, dass er sich in den vergangenen drei Monaten traurig, deprimiert und verlassen gefühlt haben soll. In den vergangenen Tagen sei er verzweifelt gewesen und habe keinen Ausweg aus der Situation mehr gesehen, sagte er laut "Index". Er soll hinzugefügt haben, dass er, wenn er die Gelegenheit hätte, erneut versuchen würde, sich das Leben zu nehmen. Nach seinen Angaben soll er am Samstag mehr als 100 Tabletten geschluckt haben.

Der Wiener soll auch die Vermutungen der Ermittler bestätigt haben, dass die Kinder mit Medikamenten betäubt werden sollten. Ursprünglich ging die Polizei anhand von Würgemalen am Hals der Kinder davon aus, dass der vierjährige Bub und die siebenjährigen Zwillinge erstickt werden sollten. Später wurde vermutet, dass sie vorher mit Medikamenten betäubt und danach erstickt werden sollten. Im Spital soll der Vater diese Version erzählt haben, so "Index". Die Obduktion der Kinder ergab am Sonntag noch keine eindeutige Antwort zur Todesursache, es werden noch toxikologische Untersuchungen durchgeführt.

Nach der Befragung durch die Polizei am Dienstag soll gegen den Österreicher eine Strafanzeige erstellt werden, danach folgt ein Verhör bei der Staatsanwaltschaft, die dann offiziell die Ermittlungen gegen ihn eröffnen wird, so "Jutarnji List". Danach soll er dem Untersuchungsrichter vorgeführt werden, der entweder über die Verhängung der U-Haft oder über eine Verlegung in das Gefängnisspital entscheiden soll.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Getötete Kinder in Zagreb: Österreicher festgenommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen