Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Geschätzte 250 Missbrauchsfälle bei E-Card

©APA
Schwarzach - Gesundheitsministerin Kdolsky will die E-Card vor Missbrauch sicher machen. Bei der VGKK sieht man diesbezüglich derzeit keinen dringenden Handlungsbedarf.

Um Missbrauchsfällen bei der E-Card vorzubeugen, forderte Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky die Abspeicherung von Fingerabdrücken auf der Karte. Auch ein Passfoto des Versicherten soll künftig auf der E-Card zu finden sein.

Alois Zündel, Leiter der Rechtsabteilung der Vorarlberger Gebietskrankenkasse (VGKK), beurteilt Kdolskys Pläne als etwas überzogen: “Hier wird meiner Meinung nach mit Kanonenkugeln auf Spatzen geschossen. Die E-Card-Missbrauchsfälle halten sich in Grenzen, die geplanten Sicherheitsvorkehrungen wären teurer als der bisher entstandene Schaden”, so Zündel gegenüber VOL Live.

In Vorarlberg gibt es geschätzte 250 Missbrauchsfälle bei der E-Card, die Dunkelziffer dürfte aber wesentlich höher sein. “Diese Missbrauchsfälle sind größtenteils so gelagert, dass die E-Card einer anderen Person vorgelegt wurde. Ans Tageslicht gekommen sind die bekannten Fälle meist durch Behördenabläufe, also durch ein Sicherheitssystem, das ohnehin bereits besteht” so Zündel. Weitere Sicherheitsmaßnahmen beurteilt er als nicht sinnvoll.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Geschätzte 250 Missbrauchsfälle bei E-Card
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen