Geschichtsverein Region Bludenz

Bludenz Bahnhofstrasse 1919
Bludenz Bahnhofstrasse 1919 ©Stadtarchiv Bludenz
Bludenz. Vortrag und Buchpräsentation von Dr. Kurt Bednar – „Vorarlberg aus der Sicht der USA nach dem Ende des Ersten Weltkriegs“

Zum Ende des Ersten Weltkriegs assoziiert man bezüglich Vorarlberg meist nur die Abstimmung über einen Beitritt zur Schweiz. Doch das Land spielte darüber hinaus für kurze Zeit auch eine wichtige strategische Rolle, als es um Tirol ging. So hätte ein neutralisiertes Gesamttirol (das als Option zur Debatte stand) wohl die Trennung von Wien mit sich gebracht.

Als sich amerikanische Geographen zur Vorbereitung auf die Friedenskonferenz einarbeiteten, entstanden interessante Kartenwerke, auch zu dem Rest, der Österreich sein sollte. Der See von Konstanz war einmal als Teil Vorarlbergs eingezeichnet. Während die Sieger in Paris die Welt aufteilten, bereiste eine amerikanische Delegation das Land (Coolidge Mission). Um die technische Kommunikation nach Paris sicherzustellen, machte sich ein Major Peaslee auf den Weg und installierte einen regelmäßigen Kurierdienst über Feldkirch. Das Land war ausgezehrt, und eine amerikanische Kinderhilfsaktion betreute auch Kinder in Vorarlberg.

 

Donnerstag, 6. September 2018, 18.30 Uhr

Café Zäwas, Kirchgasse 8, 6700 Bludenz

Vortrag und Buchpräsentation von Dr. Kurt Bednar –„Vorarlberg aus der Sicht der USA nach dem Ende des Ersten Weltkriegs“

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • Geschichtsverein Region Bludenz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen