Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gesamtsituation insgesamt positiv

"Es sieht gut aus für die Beschäftigung von Absolventen der Pädagogischen Akademie", betonten Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Schullandesrat Siegi Stemer.

“Im Pflichtschulbereich erhalten auch in diesem Jahr alle Bewerber eine Beschäftigung. Bei den Höheren und Berufsbildenden Schulen ist die Situation nahezu ausgeglichen. Grund zur Freude gibt das aktuelle Bildungsmonitoring, das unseren Schulen ein sehr gutes Zeugnis ausstellt,” informierten Sausgruber und Stemer.
Im Pflichtschulbereich erhalten jene, die sich für den Schuldienst beworben haben, im kommenden Schuljahr eine Anstellung. Bei den Bundesschulen konnten die bisherigen Beschäftigungen aufrecht erhalten werden. Stemer: “Dank großer Bemühungen kann angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen eine zufriedenstellende Bestellungssituation attestiert werden.” Konkret werden 5.800 Pädagoginnen und Pädagogen, an 302 Schulen des Landes 55.000 Schülerinnen und Schüler unterrichten.

Auf Grund des Engagements der Schulleitungen und des Landesschulrates konnten die Schüler-Aufnahmeverfahren an AHS und BMHS zügig abgewickelt werden. Bis auf wenige Einzelfälle finden alle Schülerinnen und Schüler, die sich dafür beworben haben, Aufnahme an einer AHS; ähnlich an den BMHS. Ausnahmen: HLW Rankweil und Tourismusschulen Bludenz.


Vorarlbergs Schulen sind top

Im Bildungsmonitoring, einer breit angelegten Studie, werden seit 10 Jahren 2000 Personen österreichweit zum Schul- und Bildungswesen befragt. Rund acht von zehn Befragten vergaben heuer die Noten “Sehr gut” oder “Gut”. Stemer: “Das tolle Ergebnis zeigt, dass die hohe Qualität des Unterrichts, die gute Arbeit unserer Lehrerinnen und Lehrer anerkannt werden”. Am besten schneiden die Volksschulen und die berufsbildenden höheren Schulen (Durchschnittsnote 1,8) ab, die Hauptschulen konnten sich verbessern (2,1), sie liegen nahezu gleichauf mit den Allgemein bildenden höheren Schulen und den Berufsbildenden Mittleren Schulen (beide 2,0). “Das Ergebnis wird von einer Studie des Institutes Fessel-GfK bestätigt und für Vorarlberg noch übertroffen”, so Stemer. 92 Prozent der Befragten bewerteten die Vorarlberger Schulen mit “Sehr gut” und “Gut”.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Gesamtsituation insgesamt positiv
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.