Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Geringes Interess an Volksbegehren

PK ZUM BEGINN DER EINTRAGUNGSWOCHE ZUM KIRCHENPRIVILEGIEN VOLKSBEGEHREN
PK ZUM BEGINN DER EINTRAGUNGSWOCHE ZUM KIRCHENPRIVILEGIEN VOLKSBEGEHREN ©APA
Das Interesse der Vorarlberger an den beiden Volksbegehren "Demokratie jetzt!" und "gegen Kirchenprivilegien" ist bisher gering.


Eher gering fällt bisher die Beteiligung an den beiden Volksbegehren “Demokratie jetzt!” und “gegen Kirchenprivilegien” aus, die seit Montag österreichweit zur Unterschrift aufliegen. Auch Vorarlberg stießen die beiden Volksbegehren auf relativ wenig Interesse.

“Es kommen wenig Leute”, hieß es unisono aus den Meldeämtern in Dornbirn, Bregenz und Lustenau. Auch im Vergleich zu den beiden vorangegangenen Volksbegehren sei der Andrang schwach. In Dornbirn – Vorarlbergs größter Stadt mit ca. 46.000 Einwohnern – unterschrieben bis Donnerstag jeweils etwa 200 Personen die zwei aktuellen Begehren, in Bregenz wollten 130 Bürger eine Demokratiereform, in Lustenau 94. Gegen Kirchenprivilegien leisteten in diesen beiden Gemeinden 82 (Bregenz) bzw. 61 Personen (Lustenau) ihre Unterschrift.

Interview mit Jäger und Bösch

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Geringes Interess an Volksbegehren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen