Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gepflegt in den E-Bike-Sommer

Egal, ob Sie Ihr Zweirad aus seinem Winterschlaf im Keller erwecken oder es nach einer längeren Trainingspause aus Schuppen oder Garage befreien:  Bevor Sie zur ersten Ausfahrt starten, sollten Sie es einem gründlichen Check unterziehen.
Mehr zum Thema

Zunächst sollte das Fahrrad bzw. E-Bike gründlich gerei-nigt werden. Am besten geschieht dies mit einem weichen Lappen und etwas Wasser. Hartnäckigen Schmutz an Rahmen, Pedalen oder Felgen dürfen Sie auch mit einer alten Spülbürste und etwas mildem Reinigungsmittel zu Leibe rücken. Auf keinen Fall sollte ein Hochdruckreiniger verwendet werden, da er die gefetteten Komponenten des Rads wie Kette, Schaltung oder Gelenke beschädigen kann.

Im zweiten Schritt sollten Sie Ihre Bremsen überprüfen: Sind die Bremsbeläge noch ausreichend – d.h. die Rillen auf dem Gummi noch zu sehen? Falls nicht, unbedingt austauschen. Ebenfalls wichtig: Sind die Bremszüge richtig eingestellt oder muss hier nachjustiert werden? Auch Schaltzüge und -hebel sowie Ritzel  verdienen einen prüfenden Blick.

Das Herzstück ist die Kette

Besonders wichtig ist es auch, der Kette ausreichend Aufmerksamkeit und Pflege zukommen zu lassen. Diese besteht aus rund 400 Einzelteilen und kann sehr schnell Rost ansetzen, wenn sie nicht gut gepflegt wird. Dann kann sie bei der Fahrt abspringen oder sogar reißen. Daher sollte sie nicht nur auf Sitz überprüft werden, sondern auch mit einer Zahnbürste vorsichtig von anhaftendem Schmutz befreit und gut gefettet werden.

Rund um die Räder

Das größte Verschleißteil am Fahrrad ist oft jenes, das am häufigsten vergessen wird: der Mantel. Dabei nutzt sich wie beim Autoreifen auch hier über die Zeit das Profil ab, was die Fahrsicherheit beeinträchtigt. Durch Ermüdung des Materials können zudem Risse entstehen. Um die Mäntel zu kontrollieren, sollten die Reifen zunächst gut aufgepumpt werden. Die empfohlenen Werte für den Luftdruck sind üblicherweise auf dem Mantel zu finden. Am einfachsten und genauesten erreichen Sie diese mit einer Standpumpe. Auch die Speichen sollten Sie einem kurzen Check unterziehen: Sind sie alle noch stabil mit der Felge verbunden oder gibt es hier Schäden? Solche können dazu führen, dass die entsprechende Speiche bei Belastung bricht.

Gut beleuchtet und geladen

Auch wenn Sie mit Ihrem Bike zumeist tagsüber unterwegs sind, so wollen Sie doch im Dunkeln keine böse Überraschung erleben. Testen Sie daher, ob Ihre Beleuchtung noch funktioniert und alle vorgeschriebenen Reflektoren vorhanden sind. Abschließend sollten Sie überall am Rad noch den Sitz der Schrauben überprüfen und diese ggf. nachziehen. Bei E-Bikes sollte zudem der Akku aufgeladen und seine Funktionsfähigkeit getestet werden. Im Fachgeschäft können Sie bei Bedarf auch die verbliebene Kapazität prüfen lassen. Selbstverständlich können Sie in der Fachwerkstatt auch einen Rundumcheck Ihres Fahrrads oder E-Bikes vereinbaren. Nicht zu vergessen ist die wichtigste Komponente: der Fahrer selbst! Starten Sie gerade nach einer längeren Pause lieber sanft in die Fahrradsaison und passen Sie Ihre Touren an Ihren individuellen Fitnesszustand an.

Mehr zum Thema

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus 4
  • Gepflegt in den E-Bike-Sommer
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.