AA

Gendarmerie schießt kaum scharf

"Null- bis einmal" wird im Jahr in Vorarlberg aus Dienstwaffen der Gendarmerie scharf geschossen. Der Kopfschuss auf den Stier im Montafon hat somit Seltenheitswert.

 ”Im vergangenen Jahr hatten wir überhaupt keinen Schusswaffengebrauch gegen Menschen, nur ein wildgewordener Hund musste erschossen werden”, sagt Gendarmerie-Offizier Enrico Gesiot, zuständig für die Einsatzplanung. Nach dem Schuß auf den Stier vom Montag der zweite tierische Waffeneinsatz in Folge. “Vor Ort hat der Beamte nicht viel Zeit, um zu überlegen”, sagt Gesiot. Grundsäztlich sei es so, dass zunächst Gewalt angedroht werden müsse. Wenn die Androhung nicht funktioniere, gelte es, sich mit Körperkraft – Handfesseln oder Pfefferspray – durchzusetzen. “Erst wenn all das nicht funktioniert, darf er die Schusswaffe einsetzen”, so der Offizier im Gespräch mit Antenne Vorarlberg.

24 Stunden Training

 Trotzdem werden die Vorarlberger Gendarmeriebeamten laufend geschult: “Jeder bekommt eine gediegene Ausbildung schon in der Grundschule der Gendarmerie.” Jedes Jahr gebe es dann insgesamt 24 Stunden Einsatztraining, bei dem die Anwendung der Dienstwaffe situationsbedingt geübt werde, so Enrico Gesiot.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Gendarmerie schießt kaum scharf
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.