"Gemeinsames Projekt" Dinkhauser/Martin denkbar

Bei der bevorstehenden Neuwahl des Nationalrats könnte es zu einer gemeinsamen Kandidatur des ÖVP-Rebells Fritz Dinkhauser mit dem fraktionslosen EU-Abgeordneten Hans-Peter Martin kommen.

“Das Interesse ist beiderseits da, mit einer gemeinsamen Liste für Österreich anzutreten”, sagte Dinkhauser nach einem “Orientierungsgespräch” der beiden am Samstagabend in Innsbruck der APA.

Als “befruchtend, aufschlussreich und spannend” nannte auch Martin das Zusammentreffen: “Wir brauchen ein gerechtes Österreich.” Man benötige ein “neues Projekt” für Österreich, welches bisher den Wählern nicht angeboten worden sei, forderte der gebürtige Vorarlberger: “Eine wirkliche Demokratisierung.” Das entstandene demokratiepolitische Vakuum müsse ein Ende haben.

“Wir haben noch nichts entschieden”, sagte Martin im APA-Gespräch, “wichtig war, dass wir in den entscheidenden Fragen inhaltlich übereingestimmt haben.” Es seien viele Menschen an ihn und Dinkhauser herangetreten und deshalb wachse die Verpflichtung gegenüber der Bevölkerung.

“Mit Martins Internationalität und seiner Erfahrung aus der Vergangenheit würden wir als ‘tolles’ Team profitieren”, zeigte sich Dinkhauser überzeugt. In Österreich bestehe die Notwendigkeit für etwas “Sauberes und Geradliniges”, man benötige eine “Liste mit Werten”. Jetzt müsse über das Besprochene nachgedacht werden. Ein weiteres Treffen für Mitte nächster Woche war schon fixiert worden.

Der ÖVP-Dissident Dinkhauser hatte mit der Kandidatur seiner eigenen “Liste Fritz Dinkhauser” bei der Landtagswahl in Tirol am 8. Juni aus dem Stand 18,3 Prozent erreicht. In Bezug auf die kommenden Nationalratswahlen sei nicht er “der Rufer gewesen, er sei gerufen worden”. Der Tiroler spielte dabei auf die schon geführten Gespräche in Wien, Ober- und Niederösterreich und im Burgenland an.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Gemeinsames Projekt" Dinkhauser/Martin denkbar
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen