Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gemeinsam mit Bayern die Ressourceneffizienz steigern

Interreg-Projekt sucht Best-Practice-Modelle.
Interreg-Projekt sucht Best-Practice-Modelle. ©VOL.AT/Philipp Steurer
Bregenz - Die Bundesländer Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg wollen gemeinsam mit dem Freistaat Bayern an der Steigerung der Ressourceneffizienz arbeiten.
Rohstoffe als Herausforderung

Erste Zwischenergebnisse eines von der EU mit 400.000 Euro geförderten Interreg-Projekts wurden am Dienstag in einer Pressekonferenz am Rande der Messe IFAT Entsorga in München u.a. mit dem oö. Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl, der Vizepräsidentin der oö. Wirtschaftskammer, Ulrike Rabmer-Koller, und Wolfgang Maier von der Bezirksregierung Niederbayern präsentiert.

Von der Rohstoffkrise zur Ressourceneffizienz

Das Projekt “Von der Rohstoffkrise zur Ressourceneffizienz” beschäftigt sich mit diversen Branchen wie etwa Kunststoff, Maschinenbau, Metall, Elektronik und Automotive. Die deutsche Hochschule Landshut hat seit dem Start vor knapp einem Jahr eine Befragung von Experten auf beiden Seiten der Grenze durchgeführt. 85 Prozent der Interviewten erwarten demnach, dass die Preise für Energie, Wasser und Rohstoffe stark steigen werden, mit einem Verharren auf dem derzeitigen Niveau rechnete niemand. Die Mehrheit glaubt, dass die Besteuerung von Unternehmen in Zukunft mehr oder weniger stark an deren Ressourcenverbrauch gekoppelt sein wird, nur 23 Prozent können sich das nicht vorstellen.

Suche nach Best-Practice-Modell

Nach dieser ersten Untersuchung liegt der Ball nun bei der oberösterreichischen Ideenschmiede Profactor mit Sitz in Steyr. Dort soll der technische Part untersucht werden. Die Forscher wollen Daten über den Stand der Ressourceneffizienz sammeln und Best-Practice-Modelle ausmachen. Die Ergebnisse sollen dann in Workshops und Publikationen weitergegeben werden. Die Herausforderung besteht allerdings darin, Unternehmen zur Mitarbeit zu bewegen, weil sie damit auch Know-how preisgeben. Das Projekt ist noch für ein weiteres Jahr geplant. APA

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Gemeinsam mit Bayern die Ressourceneffizienz steigern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen